„Es war ein sehr tiefgehender Abend, danke!“

Von 4. Mai 2011 Aktualisiert: 4. Mai 2011 3:48

WIEN  – Die Vorstellung „passte und war sehr schön“, ist sich das Paar einig. Gemeinsam besuchten der ehemalige Musiker und die Juristin die zweite Aufführung von Shen Yun Performing Arts in Wien. Im Rahmen der Europatournee 2011 machte die Künstlergruppe aus New York nach Bregenz zum zweiten Mal in Österreich Halt. Und ebenso wie in der Landeshauptstadt Vorarlbergs war auch das Wiener Publikum von der Aufführung schlichtweg begeistert.

„Ich muß wirklich sagen, es war unglaublich. Ich bin begeistert, es war super“ sagt Franz Josef Bayer. Nach einer Ausbildung in Musik, Tanz und Schauspiel am Wiener Konservatorium und dem Berufsleben mit weltweiten Auftritten mit seiner eigenen Band, befindet sich der staatlich geprüfte Musiker der Bassgitarre nun im Ruhestand „Jetzt mache ich nur noch eigene Stücke“ sagt er.

„Was mir wirklich gefallen hat ist die elegante Präsentation der Tänzer. Diese Eleganz, das kam in einem sehr guten Maß herüber“ so der ehemalige Sänger. Auch der Tenor Tian Ge sei sehr gut gewesen. „Ich habe mich zwar zuerst über ihn lustig gemacht. Aber dann hat er meine Bewunderung bekommen, weil er wirklich Leistung gebracht hat.“

Nach Angaben von Michelle Ren, der ersten Tänzerin und Choreografin von Shen Yun, möchte die Show Schönheit und Gutherzigkeit darstellen. Werte also, die gerade das Wiener Publikum nicht vermissen solle, so Bayer. Mehr Wiener sollten in die Vorstellung von Shen Yun kommen: „Ich finde es hervorragend dass diese Ausländer einen Ausdruck und eine Höflichkeit haben, die ich hier in Wien total vermisse. Ich muss wirklich sagen bitte Wiener, bitte kommt und hört euch einmal an was diese Menschen hier bringen, was man hier bekommt. Ich bin begeistert.“

Ein Markenzeichen von Shen Yun ist der klassische chinesische Tanz mit seinem reichhaltigen Ausdruck. Wegen einem Tumor im Ohr, war Franz Josef Bayer ursprünglich in Pension gegangen und konnte daher nur wenig von der Moderation und mündlichen Erklärung der Stücke verstehen. Doch dies sei gar nicht schlimm gewesen. „Mir hat diese Darbietung auch deshalb so gut gefallen, weil sie, obwohl ich so schlecht höre, so verständig war. Es war so verständig, ganz ohne Erklärung.

Doch nicht nur diese inneren Werte und einfache Verständlichkeit von Tanz und Choreographie, haben es dem ehemaligen Musiker angetan, es sei auch die übermittelte Harmonie und Ruhe gewesen: „Wir leben in einer Zeit wo wir alle voller Schnelligkeit sind, alles ist hektisch. Wissen Sie, ich bin sehr sensibel, ich halte die heutigen Shows und Vorstellungen nicht aus. Die sind so aggressiv. Ich packe das nicht und gehe in der Regel nach einer Stunde. Aber hier habe ich heute gerne ausgehalten bis zum Schluß. Es war sehr gut.“

Sehr gut, das ist auch die zusammenfassende Meinung von Bayers Partnerin, Sieglinde Acs. Die Erhu, ein typisches chinesische Musikinstrument und das Stück „Pflaumenblüte“ ist ihr im Kopf geblieben. „Das war wunderbar, wie sie die Blüten dargestellt haben“ sagt sie. Die Blüte der Pflaume zeigt für die Chinesen Widerstandskraft inmitten von Trübsal, da sie auch im Schnee blüht.

Gerade die künstlerischen Details der Show haben es der Juristin angetan: „Ich finde es wunderbar, wie sie mit den Farben arbeiten, und wie diese Farben die Bewegungen des Tanzes und die Requisiten unterstreichen. Die Farbzusammenstellung der Kostüme war sehr gut. Dazu die entsprechende Musik, langsam oder schnell. Und was die Künstler tänzerisch an Akrobatik geleistet haben. Also es waren für mich sehr viele künstlerische Details, die man sonst bei anderen Aufführungen nur einmal, zweimal oder vielleicht dreimal sieht. Hier bei Shen Yun werden sie in der Gesamtheit gezeigt.“

Die Gruppenbilder am Schluss einiger Stücke vergleicht Sieglinde Acs mit einer Apotheose, der Erhebung eines Menschen zu einem Gott oder Halbgott. „Ich muss anmerken, es war sehr schön. Es war eine gewisse Einfachheit da. Der Bogen reichte von der Schöpfung am Anfang der Show bis zum Abstieg am Ende. Sie haben es sehr schön gebracht, über die ausgewählten Themen, die Erinnerung an die Kultur der alten Zeit und wie diese Kultur zerstört wurde. Also es war für mich vom Gedanken her, ein Faden der sich durch die ganze Show gezogen hat und der Hoffnung gebracht hat. Das hat sehr stark berührt und die Sinne angesprochen. Es war ein sehr tiefgehender Abend, danke.“

Die Epoch Times Deutschland freut sich, als Medienpartner von Shen Yun Performing Arts World Tour 2011 ihren Leserinnen und Lesern einen exklusiven Einblick in ein einzigartiges Kulturereignis bieten zu können.

www.shenyunperformingarts.org

Wien im Mai

Mi 04. 05. 11, 19:30 Uhr

Ort: Wiener Stadthalle, Halle F
Vogelweidplatz 14
A-1150 Wien
Telefonbuchung: +43 (1) 7999979
Onlinebuchung:
www.stadthalle.com
www.oeticket.com

Bratislava im Mai

Sa 7. Mai 2011 19:00 Uhr

So 8. Mai 2011 14:00 Uhr

Ort: Slovak National Theatre

Pribinova 17

819 01 Bratislava

Telefon-Buchung: +421-2-52 93 33 21, 52 93 33 23

Online-Buchung:

www.ticketportal.sk

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN