Lisa Curry von Shen Yun erstaunt

Von 4. Juni 2010 Aktualisiert: 4. Juni 2010 19:59

BRISBANE, Australien – Die Brisbaner Bürger trotzten der ersten Winternacht des Jahres 2010 um für die Eröffnungsvorstellung von Shen Yun Performing Arts am 1. Juni in das Lyric Theater im Queensland Performing Arts Centre zu kommen.

Lisa Curry, die ehemalige Olympiaschwimmerin und Ironwoman, war an diesem Abend unter den Zuschauern. Das Publikum erlebte die 5.000-jährige Kultur Chinas, dargestellt durch klassischen chinesischen Tanz und Musik von dem in New York ansässigen Shen Yun-Künstlerensemble.

Curry nahm dreimal bei Olympia teil sowie an den Commonwealth Games. In über 17 Jahren gewann sie 24 Goldmedaillen, 21 Silbermedaillen und 8 Bronzemedaillen in nationalen und internationalen Wettbewerben. Heute ist Curry eine der bekanntesten Persönlichkeiten Australiens und Generaldirektorin ihres eigenen multinationalen Unternehmens.

Curry würdigte den traditionellen chinesischen Tanz: „Ich liebe es (Shen Yun) weil meine Tochter Tänzerin ist und daher schätzte ich den Tanz.“

Als Eliteathletin ist Curry von den Fähigkeiten der Darsteller überrascht: „Weil ich auch auf die athletischen Aspekte achte … Ich schätze die athletische Leistung von jedem, sie springen atemberaubend hoch.“

Shen Yun präsentiert verschiedene ethnische Tänze aus unterschiedlichen Regionen Chinas, etwas das Curry besonders gefällt. Sie meinte: „Die Tänzer sind natürlich umwerfend, wenn man die Schlichtheit von allem ansieht, dann das ist atemberaubend.“

Sie sagte, es sei wichtig für die Australier die chinesische Kultur zu erleben und ein Weg, um dies zu tun, sei Shen Yun zu sehen.

Alte Legenden und moderne Geschichten wurden auf die Bühne gebracht, sie zeigten den Zuschauern Botschaften von Moral und Hoffnung: „Ich denke es ist großartig die Geschichte und auch die moderne Seite zu sehen, also alles ist gut, sehr aufregend“, so Curry.

Sie schätzte jede der Aufführungen Wert und sagte in der Pause: „Sie [die Darsteller] waren alle so herausragend, ich finde bis jetzt war alles wirklich gut.“

Curry war auch von den Fähigkeiten der Pianistin Peijong Hsieh begeistert, die zwei der Solo-Sänger und die Erhu-Spielerin begleitet hatte: „Die Pianistin ist wirklich gut. Mein Bruder ist auch Pianist, also da gibt es noch einen Faktor der Wertschätzung, wie gut sie spielt und wahrscheinlich ist die Art ihrer Musik relativ unbeachtet. Es muss schwer sein, diese Art von Musik zu spielen, also sie ist sehr gut.“

Shen Yun benutzt ein hochmodernes, digitales Bühnenbild um Landschaften aus China und himmlischen Sphären darzustellen. Dazu meinte Curry: „Ich war schon in China, manche dieser Bühnenbilder sehen sehr echt aus … es ist klasse.“

Curry meinte abschließend: „Ich möchte, dass sie [meine Freunde und Familie] alle herkommen und sich das ansehen, also werde ich ihnen mit Sicherheit sagen, dass sie mitkommen und zuschauen sollen.“

Mit zusätzlicher Berichterstattung von Shar Adams.

Originalartikel auf Englisch: Lisa Curry Amazed by Shen Yun

 

Die Epoch Times Deutschland freut sich, als Medienpartner von Shen Yun Performing Arts World Tour 2010 ihren Leserinnen und Lesern einen exklusiven Einblick in ein einzigartiges Kulturereignis bieten zu können.

Die Aufführungen von „Shen Yun“ finden bis Mitte Juni in folgenden Städten statt:

Athen, Griechenland / 3.-4. Juni

Turin, Italien / 8.-9. Juni

Lodz, Polen / 14.-16. Juni

www.shenyunperformingarts.org

Foto: Shar Adams/The Epoch Times

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN