Windräder bei Tantow in BrandenburgFoto: über dts Nachrichtenagentur

60 Monate Genehmigungszeit für Windräder: EnBW-Chef kritisiert Energiewende-Bürokratie

Epoch Times11. Februar 2020 Aktualisiert: 11. Februar 2020 9:44
Der Windkraftausbau in Deutschland geht aufgrund von Bürokratie schleppend voran. Der Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns EnBW, Frank Mastiaux fordert eine Beschleunigung und will die Bürger beim Windkraftbau ins Boot holen. Er kann sich Beteiligungsmodelle vorstellen.

Der Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns EnBW, Frank Mastiaux, fordert eine Höchstdauer bei Genehmigungsverfahren für Windräder.

Angesichts einer durchschnittlichen Verfahrensdauer von 60 Monaten müsse diese Spanne auf 30 Monate begrenzt werden, sagte Mastiaux der „Heilbronner Stimme“ (Dienstagssausgabe). „Man muss einen Mechanismus finden, diesen Prozess in einer bestimmten Zeit abzuwickeln“, so der EnBW-Chef weiter.

Unter anderem sollten die Berufungsinstanzen begrenzt werden. Die Bürger sollten für Projekte gewonnen werden, indem sie angehört werden und ihnen Beteiligungsmodelle angeboten werden, so der Manager. Er sieht hier sowohl den Bund als auch Länder und Kommunen in der Verantwortung.

Beim Karlsruher Energiekonzern EnBW warteten zurzeit Windkraft-Projekte an Land von 500 Megawatt auf die Genehmigung, sagte Mastiaux der „Heilbronner Stimme“. Dies entspreche einem Investitionsvolumen von bis zu einer Milliarde Euro.

EnBW-Mitarbeiter bekommen nicht alle auf einmal Elektroautos

Die ursprünglich geplanten 14.000 Elektroautos werden den Mitarbeitern des Energiekonzerns EnBW nicht auf einmal zur Verfügung gestellt: Der Konzern hatte vergangenes Jahr mitgeteilt, dass er allen seinen Mitarbeitern ein entsprechendes Leasingfahrzeug anbieten wollte.

„Wir haben das nicht auf einen Schlag vor, sondern nach und nach. Das Interesse unserer Leute ist aber relativ hoch“, sagte EnBW-Chef Frank Mastiaux der „Heilbronner Stimme“ (Dienstagsausgabe). Das Angebot sei Teil des allgemeinen Mobilitätsprogramms des Konzerns, das unter anderem auch E-Bikes umfasse.

„Würden wir die Elektroautos alle bestellen, wäre das ein erheblicher Teil des gesamten deutschen Markts“, so Mastiaux weiter. Die EnBW hatte im vergangenen Jahr per europaweiter Ausschreibung Angebote für bis zu 14.000 Elektroautos gesucht, die sie ihren Mitarbeitern per Leasing zur Verfügung stellen will.

2018 und 2019 seien insgesamt 320 Elektrofahrzeuge auf diesem Weg Mitarbeitern bereitgestellt worden, berichtet die „Heilbronner Stimme“. Unter den Dienstwagen des Konzerns gebe es mittlerweile 300 batterieelektrische Fahrzeuge, hinzu kämen 20 Hybrid-Autos. (dts/nh)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion