Pannenhilfe durch den ADAC in Hannover.Foto: iStock

ADAC fordert Ende der Debatte um Verbrennungsmotoren und Fahrverbote

Epoch Times9. März 2020 Aktualisiert: 9. März 2020 13:02
Der ADAC-Technikpräsident Karsten Schulze fordert "Maß und Mitte" bei den Debatten über den Verbrenungsmotor. Die Mobilität der Menschen dürfe nicht gefährdet werden.

Angesichts des deutlichen Anstiegs von Dieselfahrzeugen mit der Abgasnorm Euro 6 will der ADAC nicht länger über Fahrverbote oder das Ende von Verbrennungsmotoren diskutieren.

„Wenn wir mit Verboten über das Ziel hinwegschießen, zerstören wir nicht nur erhebliche Werte, sondern gefährden die Mobilität der Menschen. Die Diskussionen über Fahrverbote oder ein Ende des Verbrennungsmotors sollten wir begraben“, sagte ADAC-Technikpräsident Karsten Schulze den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben).

Schulze wies auf Untersuchungen des ADAC hin, wonach Dieselmotoren der emissionsfreien Euro-6d-temp-Norm „kaum Stickoxide ausstoßen“ würden. Außerdem würden Verbrenner „auch gute Möglichkeiten für emissionsarme Mobilität – etwa mittels synthetischer Kraftstoffe“ bieten.

Allerdings müsse man nach wie vor die „Luftreinhaltung und die Gesundheit der Menschen ernstnehmen“, sagte der ADAC-Technikpräsident. Gefragt seien dabei „aber auch Maß und Mitte.“

Dass sich die Zahl der Fahrzeuge mit der Abgasnorm 6 erhöhe, sei eine „positive Entwicklung mit Blick auf die Einhaltung der Stickoxidgrenzwerte in den Städten und eine gute Nachricht“, sagte Schulze. Die Anstrengungen, Fahrzeuge emissionsarm weiterzuentwickeln, würden sich auszahlen.

Wie aus der Bestandsauswertung des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) für das Jahr 2019 hervorgeht, ist im vergangenen Jahr der Bestand von Pkw der Emissionsklasse Euro 6 um knapp 25 Prozent auf rund 15,4 Millionen Autos gestiegen.

Damit stellen Fahrzeuge mit Euro-6-Norm erstmals den größten Marktanteil – auch weil mit 12,3 Millionen Fahrzeugen insgesamt 2,4 Millionen Autos weniger mit Euro-5-Plakette oder niedriger als noch 2018 unterwegs waren. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]