Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier spricht vor den Medien, um die nationale Wasserstoffstrategie Deutschlands am 10. Juni 2020 in Berlin bekannt zu geben.Foto: Pool/Getty Images

Altmaier übergibt an Siemens den ersten Förderbescheid für Wasserstoff-Projekt

Epoch Times2. Dezember 2020 Aktualisiert: 2. Dezember 2020 14:59

Die Bundesregierung fördert im Rahmen ihrer Wasserstoffstrategie das erste internationale Projekt für ökologisch produzierten Wasserstoff: Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) übergab dem Münchner Energiekonzern Siemens Energy am Mittwoch einen Förderbescheid über gut 2,3 Millionen Euro für das Projekt „Haru Oni“ in Chile, wie das Wirtschaftsministerium mitteilte. Bei dem sogenannten Power-to-X-Projekt (PtX-Projekt) wandelt Siemens Energy Windenergie und CO2 in grünen Wasserstoff um.

„Es handelt sich dabei um die weltweit erste integrierte kommerzielle Anlage zur Herstellung von klimaneutralem Kraftstoff“, erklärte das Ministerium. Altmaier zeigte sich erfreut: Das Projekt zeige, dass Deutschland nachhaltige und moderne PtX-Technologien habe, und bringe diese „aus dem Labor direkt in die Anwendung“.

Altmaier spricht von Markthochlauf beim Wasserstoff

„Neben einem starken Heimatmarkt setzen wir beim Markthochlauf von Wasserstoff auch auf Pilotvorhaben unserer Industrie in Partnerländern“, betonte Altmaier. Das sei effizient und günstig und stärke den deutschen Export. Im Konjunkturpaket der Regierung sind laut seinem Ministerium zwei Milliarden Euro für grüne Wasserstoffprojekte in ausgewählten Partnerländern vorgesehen.

PtX-Technologien stehen übergreifend für eine ganze Reihe verschiedener Umwandlungsprozesse zur Speicherung und späteren Nutzung von Energie. Die Herstellung von Wasserstoff als Kraftstoff und als Stromspeicher ist aufwendig, gilt aber bei manchen als Hoffnungsträger für energieintensive Industrien und den Verkehr.

Audi-Chef glaubt nicht an Wasserstoff-Antrieb im Auto

Was den Heimatmarkt betrifft so äußerte Audi-Chef Markus Duesmann kürzlich, dass er nichts von einem Wasserstoffantrieb für Pkw hält. „Wir können den für den Antrieb nötigen Wasserstoff in den nächsten Jahrzehnten nicht in ausreichender Menge CO2-neutral produzieren. An Wasserstoff für den Einsatz im Auto glaube ich daher nicht“, sagt Markus Duesmann der Wochenzeitung „Die Zeit“. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wirtschaftskrisen können geschaffen und genutzt werden, um Aufstände und Revolutionen zu fördern. Sozialistische Bewegungen werden in Krisenzeiten leicht als „Retter“ angesehen.

Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre war der kritische Augenblick, in dem Europa und die Vereinigten Staaten den Weg zu „Big Government“ (ein übermäßig großer Verwaltungsapparat) und dem heutzutage weit verbreiteten Interventionismus einschlugen. Die Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte sich ebenfalls günstig für die Ausweitung einer linksgerichteten Politik aus.

Sozialistische Ideen gelten leicht als „Rettungsweg“ aus der Krise, wenn Politiker verzweifelt nach Lösungen suchen. Doch dies bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen.

Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion