Mehrere Personen sitzen im Wartebereich der Bundesagentur für Arbeit in Stuttgart.Foto: Larissa Schwedes/dpa/dpa

Arbeitslosenzahl gestiegen: „Krise zeigt deutliche Spuren“

Epoch Times31. März 2021 Aktualisiert: 31. März 2021 15:46

Die Arbeitslosenzahl in Deutschland ist im März im Vorjahresvergleich gestiegen. Insgesamt waren in der Bundesrepublik 2,827 Millionen Personen arbeitslos gemeldet und damit 492.000 mehr als vor einem Jahr, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Mittwoch in Nürnberg mit.

Gegenüber dem Vormonat sank die Arbeitslosenzahl um 77.000 Personen.

Die Arbeitslosenquote ging dabei um 0,1 Prozentpunkte auf 6,2 Prozent zurück. „Im März gab es am Arbeitsmarkt eine spürbare Frühjahrsbelebung – und das, obwohl die Infektionen steigen und die Einschränkungen für einige Wirtschaftsbereiche nach wie vor bestehen“, sagte BA-Chef Detlef Scheele.

Insgesamt zeige der Arbeitsmarkt aber weiter sehr deutliche Spuren der nun seit einem Jahr andauernden Krise. Die Unterbeschäftigung, die auch Veränderungen in der Arbeitsmarktpolitik und kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit berücksichtigt, lag im März bei 3,624 Millionen Personen.

Das waren 344.000 mehr als vor einem Jahr. Insgesamt waren bei der BA im März 609.000 Arbeitsstellen gemeldet, 82.000 weniger als vor einem Jahr. Saisonbereinigt erhöhte sich der Bestand der bei der BA gemeldeten Stellen um 12.000. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion