Mercedes-Benz Werk in Sindelfingen, Deutschland. Symbolbild.Foto: Thomas Niedermueller/Getty Images

Automobilbranche weiter stark von Lieferengpässen betroffen

Epoch Times8. September 2021 Aktualisiert: 8. September 2021 17:53

Der deutschen Autoindustrie machen Lieferschwierigkeiten bei Halbleitern und anderen Vorprodukten weiter schwer zu schaffen. „Ohne Halbleiter, ohne Elektronik, keine Chance“, sagte der Geschäftsführer des deutschen Mikrochip-Herstellers Infineon, Reinhard Ploss, bei einer Präsentation auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) am Mittwoch in München.

Doch wie viele Vorprodukte sind Mikrochips derzeit Mangelware: Laut einer aktuellen Konjunkturumfrage des Ifo-Instituts beklagten im August gut 91 Prozent der Autohersteller und Zulieferer Lieferengpässe.

„Die stark gestiegenen Einkaufspreise für die Vorprodukte machen den Unternehmen weiterhin zu schaffen“, erklärte der Leiter der Ifo-Umfragen, Klaus Wohlrabe. So stiegen die Preise für Vorprodukte in der Autoindustrie laut einer Ifo-Umfrage in den drei Monaten April bis Juni 2021 um durchschnittlich 14,5 Prozent.

Auch in vielen anderen Branchen stiegen im Laufe der Corona-Pandemie die Preise für Vorprodukte – häufig reagierten Unternehmen, indem sie die Kosten, zumindest teilweise, an ihre Kunden weiterreichen.

„Wenig Spielraum bei der Preiserhöhung“

In der Autoindustrie scheint dies für viele Unternehmen keine Option zu sein: Lediglich rund acht Prozent der Unternehmen gaben an, die Preiserhöhungen vollständig an ihre Kunden weiterzugeben. 28 Prozent planten, zumindest die Hälfte der Mehrkosten weiterzugeben.

Knapp 45 Prozent der Unternehmen in der Automobilbranche gaben jedoch an, dass eine Weitergabe von gestiegenen Einkaufspreisen nicht möglich sei. Die Automobilbranche sehe bei Preiserhöhungen „vergleichsweise wenig Spielraum“, erklärte das Ifo-Institut weiter.

Deutliche Auswirkungen hatten die Lieferengpässe auch auf die Produktion der Autohersteller: Obwohl sich die Auftragslage seit Beginn des Jahres verbesserte, mussten Autohersteller die Produktion im gleichen Zeitraum um 17 Prozent zurückfahren, wie die DZ Bank am Mittwoch mitteilte. Die Nachfrage insbesondere nach Halbleitern nahm gleichzeitig immer weiter zu: Im Juli erreichten die Verkaufszahlen einen Höchststand.

Zusammenbruch von Lieferketten

Die erhöhte Nachfrage traf jedoch auf schwer beanspruchte Lieferketten: Im März kam es in einem japanischen Chipwerk zu einem Brand und zwei chinesische Häfen wurden wegen Corona-Ausbrüchen zeitweise geschlossen – die globale Versorgung mit Mikrochips wurde so zusätzlich gestört.

Der Zusammenbruch von Lieferketten wurde auch deshalb zum Problem, weil laut DZ Bank weniger als zehn Prozent der globalen Mikrochipproduktion in Europa angesiedelt ist.

„Deutschland und Europa müssen bei der Rohstoffverfügbarkeit unabhängiger werden, denken sie an die stillstehenden Bänder, weil Halbleiter fehlen“, hatte die Präsidentin des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Hildegard Müller, gesagt. Dies sei eine „zentrale Lehre aus der Corona-Krise“. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wirtschaftskrisen können geschaffen und genutzt werden, um Aufstände und Revolutionen zu fördern. Sozialistische Bewegungen werden in Krisenzeiten leicht als „Retter“ angesehen.

Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre war der kritische Augenblick, in dem Europa und die Vereinigten Staaten den Weg zu „Big Government“ (ein übermäßig großer Verwaltungsapparat) und dem heutzutage weit verbreiteten Interventionismus einschlugen. Die Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte sich ebenfalls günstig für die Ausweitung einer linksgerichteten Politik aus.

Sozialistische Ideen gelten leicht als „Rettungsweg“ aus der Krise, wenn Politiker verzweifelt nach Lösungen suchen. Doch dies bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen.

Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion