Händler an der New Yorker Börse (NYSE) 2016Foto: Spencer Platt / Getty Images

Baltic-Dry-Index stürzt auf Allzeit-Tief – Deutliche Abkühlung der Weltwirtschaft erwartet

Epoch Times7. Februar 2016
In diesem Jahr könnte es zu einer sehr deutlichen Abkühlung der Weltwirtschaft kommen. Der Baltic-Dry-Index erreichte am Freitag den historischen Tiefstand von 298 Punkten. Der tiefste bisherige Wert lag bei 556 Punkten. Der Baltic-Dry-Index ist ein wichtiger Früh-Indikator der Börse.

In diesem Jahr könnte es zu einer deutlichen Abkühlung der Weltwirtschaft kommen, schreiben die Deutschen Wirtschaftsnachrichten (dwn). Ein wichtiger Früh-Indikator dafür ist der Baltic-Dry-Index, der am Freitag auf einen neuen Rekrod-Tiefstand fiel. Nie zuvor war der Index so tief gesunken. 

Mit dem Baltic-Dry-Index werden die Frachtkosten für wichtige Rohstoffe angezeigt. Der bisher tiefste Wert wurde 1986 mit 556 Punkte erreicht, der höchste 2008 mit 11.612 Punkte. Am Freitag lag er bei 298 Punkten, und erreichte damit einen absoluten negativen Rekord.

Eine Analystin weist darauf hin, dass sich der Baltic-Dry-Index normalerweise schnell wieder erholt: „Jedes Mal sprang der Index wieder an, als ob eine latente Nachfrage nur auf die tiefen Frachtkosten gewartet habe. Diese Entwicklung ist bislang nicht eingetreten, selbst nachdem die Preise nun nur noch rund 45 Prozent des bisherigen Allzeit-Tiefs betragen“ (Quelle hier).

Der "Motor" der Weltwirtschaft, China, verändert sich. Die chinesischen Hafenaktivitäten gingen deutlich zurück, seit 2010 haben etwa 140 chinesische Werften den Betrieb eingestellt. Große Containerschiffe spüren die geringe Auslastung, da China immer weniger Bedarf nach Rohstoffen anmeldet. (ks)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion