Ein Kunde schiebt in Darmstadt seinen Einkaufswagen durch einen Baumarkt.Foto: Uwe Anspach/dpa

Bau- und Gartenmärkte sowie Floristen wollen schnell wieder öffnen dürfen

Epoch Times18. Januar 2021 Aktualisiert: 18. Januar 2021 19:55

Garten- und Baumärkte sowie Floristen fordern von der Politik, dass sie schnell wieder öffnen dürfen. „Dies hätte einen wichtigen emotionalen Effekt für die Menschen im Lockdown“, hieß es am Montag in einer gemeinsamen Erklärung von sieben Fachverbänden.

Gleichzeitig würde man verhindern, dass die derzeit wachsenden Pflanzen als verderbliche Ware entsorgt werden müssten.“

Das Verständnis für die Pandemieschutzmaßnahmen sei „absolut gegeben“, betonten die Verbände zugleich. Sie verwiesen auf die „von der Branche durchgesetzten strengen Sicherheitsmaßnahmen der vergangenen Monate, die über die gesetzlichen Vorgaben hinausgehen und von vielen Ordnungsämtern anerkennend beurteilt wurden“.

Eine baldige oder schrittweise Wiedereröffnung der Gärtnereien, Gartencenter, Baumärkte und Floristen wäre „auch auf psychologischer Ebene wichtig für die Menschen“, betonten die Verbände. „Die Sortimente haben auf emotionaler Basis einen wertvollen Einfluss auf das Wohlbefinden und ermöglichen, sich im eigenen Haus oder Garten sinnvoll, kreativ und motivierend zu beschäftigen und den Wegfall anderer Freizeitaktivitäten zu kompensieren.“

Die Verbände wandten sich nach eigenen Angaben bereits schriftlich an das Bundeskanzleramt, die Ministerpräsidenten und Ministerpräsidentinnen der Länder und an Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU).

Die Erklärung wurde unterzeichnet vom Zentralverband Gartenbau (ZVG), dem Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten (BHB), dem Verband Deutscher Garten-Center (VDG), dem Fachverband Deutscher Floristen Bundesverband (FDF), der Erzeugergenossenschaft Landgard, dem Verband des Deutschen Blumen-Groß- und Importhandels (BGI) und dem Industrieverband Garten (IVG). (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion