WeizenFoto: über dts Nachrichtenagentur

Bauern und Hilfsorganisationen befürchten globale Getreidekrise

Epoch Times3. März 2022 Aktualisiert: 3. März 2022 15:24


Angesichts steigender Getreidepreise infolge des Kriegs im wichtigen Anbauland Ukraine haben Landwirtschaftsvertreter und Hilfsorganisationen vor einer globalen Krise und wachsendem Hunger auf der Welt gewarnt. Das berichtet das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Donnerstagausgaben).

„Die Getreidepreise am Weltmarkt sind bereits im vergangenen Herbst im Zuge der weltweiten Konjunkturerholung nach den Corona-Lockdowns stark angestiegen. Dies setzt sich mit Putins Krieg weiter fort“, sagte Udo Hemmerling, Vize-Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes, dem RND.

Durch die Kriegshandlungen sei in den Schwarzmeerhäfen die Schiffsverladung unterbrochen, betroffen seien vor allem die Verbraucherländer im arabischen Raum, der Türkei, Nordafrika und Asien, so Hemmerling weiter.

„In der Ukraine scheint eine reguläre Frühjahrsbestellung der Äcker wegen des Krieges nicht mehr möglich. Landwirte gehen in den Militärdienst, ebenso werden Diesel und Traktoren dorthin abgegeben“, fügte der Vertreter der Landwirte in Deutschland hinzu. „Die mit dem Krieg in der Ukraine einhergehende Beeinträchtigung des Handels treffen vor allem Länder im Nahen Osten und Afrika, die teilweise 70 Prozent ihres Weizens importieren“, warnte Rafaël Schneider von der Welthungerhilfe.

Auch arme Menschen in westlichen Ländern könnten steigende Lebensmittelpreise zu spüren bekommen. „Der Krieg führt nicht nur in der Ukraine, sondern weltweit zu Menschenrechtsverletzungen. Das Menschenrecht auf angemessene Ernährung wird für Millionen Menschen in fahrlässiger Weise bedroht“, sagte Schneider. „Länder wie Deutschland sind gefordert, ihre Unterstützung für Hungerbekämpfung und ländliche Entwicklung auszubauen“, appellierte er.

Die höheren Preise für Weizen und Mais träfen im globalen Süden auf Gesellschaften, die durch die Coronakrise bereits arg in Mitleidenschaft gezogen seien, sagte Marita Wiggerthale, Agrarexpertin der Hilfsorganisation Oxfam dem RND. „Die Menschen dort haben keine Reserven mehr“, so Wiggerthale weiter. „Steigende Lebensmittelpreise werden in vielen Regionen zu mehr Hunger führen.“ (dts/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion