In einer Gaststätte wird ein Bier gezapft. So wenig Bier wie im Lockdown haben die Verbraucher in Deutschland seit Jahrzehnten nicht mehr getrunken.Foto: Christophe Gateau/dpa/dpa

Belgische Brauereien im Wettlauf mit der Zeit – Außengastronomie öffnet am Samstag

Epoch Times4. Mai 2021 Aktualisiert: 4. Mai 2021 10:58

Sechs lange Monate durften die Belgier nicht auf den Terrassen ihrer Kneipen oder Restaurants sitzen und ihr geliebtes Bier trinken – Weltkulturerbe seit 2017. Am Samstag ist es nun wieder soweit: Die Außengastronomie soll wieder öffnen dürfen. Den Durst der Biernation in den kommenden Wochen zu stillen, gleicht einer Herkulesaufgabe für die Brauereien des Landes. „Es ist eine ganze Maschine, die wieder in Gang kommen muss“, sagt Lionel Van der Haegen, Geschäftsführer der Silly-Brauerei im gleichnamigen Ort.

Wenn Van der Haegen und seine Kollegen dieser Tage ihre alten Geschäftskontakte anrufen, hat sich vieles geändert. „Einige Kunden sind pleite. Jeder Tag zählt, um wieder zu öffnen“, sagt der Manager. Im Oktober hatte die Silly-Brauerei nach der Schließung der Gastronomie unzählige Fässer Bier wegschütten müssen. Bis Samstag wieder zu produzieren und auszuliefern, ist eine logistische Herausforderung.

„Vom Braubeginn bis zur Verkostung dauert es etwa vier bis sechs Wochen. Wir sind gerade dabei, die Teams zurückzurufen, um die gesamte Logistik vorzubereiten, Bestellungen vorzubereiten, Kunden anzurufen, um ihren Bedarf zu erfragen und Lieferungen zu planen“, erläutert Van der Haegen. In normalen Zeiten produziert die Brauerei zweieinhalb Millionen Liter pro Jahr. Helles, Dunkles, Weißbier, Trappistenbier, Fruchtbier: Die Silly-Brauerei hat sie alle und verkauft auch in die USA und nach China.

Bierindustrie in ganz Europa dürstet nach Öffnung

Nicht nur für die Brauer und Gäste ist die Wiedereröffnung der Terrassen eine Erleichterung, auch die Wirte atmen durch. Barbetreiber Sébastien Weverbergh in Silly sagt, dass der Staat zwar alles in seiner Macht Stehende getan habe, die Hilfen dennoch „manchmal ein bisschen lächerlich im Vergleich zu den Kosten“ gewesen seien.

Aktuell gilt die Reduzierung der Mehrwertsteuer für das Hotel- und Gaststättengewerbe bis zum 30. September. Die Brauindustrie, die sich sehr für die Wiedereröffnung eingesetzt hat, wird als Motor für den Aufschwung gesehen. Zugleich fürchten einige Belgier einen Anstieg der Fallzahlen im Land, wo bisher 24.000 Menschen infolge der Corona-Pandemie starben.

Die Bierindustrie in ganz Europa dürstet nach Öffnung. Vor der Corona-Krise gab es rund 11.000 Brauereien in Europa – eine Zahl, die nicht zuletzt wegen der in Mode geratenen Craftbiere kontinuierlich gestiegen war. Doch 2020 gingen die Verkäufe in Bars und Restaurants um 42 Prozent zurück; aktuell sind die Brauereien nur zu 50 Prozent ausgelastet.

Der Deutsche Brauer-Bund, Vertreter der rund 1500 Brauereien hierzulande, klagte erst Ende April am Tag des Bieres, das Ausmaß des Schadens werde von Woche zu Woche größer. In Brauereien unterschiedlichster Größe wie auch im Gastgewerbe stehen demnach nicht nur zahllose Arbeitsplätze auf dem Spiel – sondern auch „ein unwiederbringlicher Teil unseres gesellschaftlichen Lebens und unserer vielfältigen Kultur“.

So argumentiert auch Simon Spillane, Sprecher der europäischen Brauereivereinigung mit rund 30 nationalen Verbänden als Mitglied: Der Genuss eines Bieres auf der Terrasse eines Restaurants oder einer Bar sei für die Gesellschaft „ein Symbol für den Beginn des Aufschwungs“. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion