Die deutsche Industrie.Foto: Markus Scholz/dpa/dpa

Beschäftigtenzahl in der Industrie nimmt in fast allen Wirtschaftsbereichen ab

Epoch Times17. Mai 2021 Aktualisiert: 17. Mai 2021 18:56
Laut Statistischem Bundesamt waren die ersten Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Beschäftigtenzahlen bereits im März 2020 spürbar, ein größerer Rückgang habe aber erst später eingesetzt.

Die Zahl der Beschäftigten in den Betrieben des verarbeitenden Gewerbes ist in der Corona-Krise deutlich zurückgegangen. In den zwölf Monaten bis Ende März 2021 sank ihre Zahl um gut 151.000 (2,7 Prozent), wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mitteilte. Im Vergleich zum Februar 2021 nahm die Zahl der Beschäftigten leicht um 0,1 Prozent zu.

Laut Statistischem Bundesamt waren die ersten Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Beschäftigtenzahlen bereits im März 2020 spürbar, ein größerer Rückgang habe aber erst später eingesetzt. Am deutlichsten sank die Beschäftigtenzahl in der Metallerzeugung und -bearbeitung. Hier arbeiteten im März 2021 6,4 Prozent weniger Menschen als noch im März 2020. Auch in der Herstellung von Metallerzeugnissen sanken die Beschäftigungszahlen um 4,7 Prozent.

Im Maschinenbau arbeiteten im März 2021 demnach 4,6 Prozent weniger Menschen als im Vorjahresmonat. In der Auto- und Autoteilherstellung sanken die Beschäftigtenzahlen um 3,6 Prozent, in der Herstellung von elektrischen Ausrüstungen um 3,2 Prozent und in der Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren um 3,1 Prozent.

Leicht rückgängig waren mit minus 0,7 Prozent auch die Beschäftigungszahlen in der Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen. Die Zahl der Beschäftigten in der Herstellung von chemischen Erzeugnissen blieb mit minus 0,4 Prozent nahezu konstant.

Ende März 2021 sind knapp 5,5 Millionen Personen in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes in Deutschland tätig gewesen.

Am stärksten sank die Beschäftigtenzahl in der Metallerzeugung und -bearbeitung mit -6,4 Prozent. Deutlich zurück gingen die Beschäftigtenzahlen auch in der Herstellung von Metallerzeugnissen (-4,7 Prozent), im Maschinenbau (-4,6 Prozent), in der Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen (-3,6 Prozent), in der Herstellung von elektrischen Ausrüstungen (-3,2 Prozent) und in der Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren (-3,1 Prozent).

Leicht rückläufig war die Beschäftigtenzahl in der Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen (-0,7 Prozent). Wenig veränderte sich die Zahl der Beschäftigten in der Herstellung von chemischen Erzeugnissen mit -0,4 Prozent. Gestiegen ist die Beschäftigtenzahl gegenüber dem Vorjahresmonat in der Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln (+2,1 Prozent).

Zu beachten ist, dass Kurzarbeiter als Beschäftigte zählen und sich deshalb Veränderungen bei der Kurzarbeit nicht in den Beschäftigtenzahlen niederschlagen. (dts/afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion