Bankenplatz Frankfurt: Absturz der Deutschen Bank am heutigen BörsentagFoto: Arne Dedert/Archiv/dpa

Absturz an der Börse: US-Justiz fordert 14 Milliarden von der Deutsche Bank

Epoch Times16. September 2016 Aktualisiert: 16. September 2016 17:54
Das US-Justizministerium fordert von der Deutschen Bank 14 Milliarden US-Dollar, als Strafe im Hypothekenstreit. Daraufhin stürzt die Aktie der Deutschen Bank um 9 Prozent ab.

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.276,17 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,49 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss.

Mit Abstand größter Tagesverlierer war die Aktie der Deutschen Bank, die kurz vor Handelsschluss fast neun Prozent im Minus war.

Anleger zeigten sich geschockt von der Forderung des US-Justizministeriums, dass die Deutsche Bank im sogenannten Hypothekenstreit 14 Milliarden US-Dollar Strafe zahlen soll. Die Bank wies die Forderung zwar umgehend als überhöht zurück, aber der Ausgang der Verhandlungen ist offen.

Die US-Behörden werfen der Deutschen Bank und anderen Banken vor, auf dem US-Immobilienmarkt faule Hypotheken in undurchschaubaren Wertpapieren gebündelt und damit Anleger um viel Geld gebracht zu haben.

Gegen den Trend im Plus waren am Freitag Aktien von Vonovia, Deutsche Telekom und Linde. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagnachmittag schwächer. Ein Euro kostete 1,12 US-Dollar (-0,74 Prozent).

Der Goldpreis zeigte sich schwächer, am Nachmittag wurden für eine Feinunze 1.310,48 US-Dollar gezahlt (-0,29 Prozent). Das entspricht einem Preis von 37,75 Euro pro Gramm.

(dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion