Frankfurter WertpapierbörseFoto: über dts Nachrichtenagentur

DAX lässt wegen neuer Virus-Angst kräftig nach

Epoch Times21. Dezember 2020

Zum Wochenstart hat der DAX angesichts der Sorge um eine Mutation des Coronavirus und die sich daraus ergebenden Folgen kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.246,30 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 2,82 Prozent im Vergleich zum Freitagsschluss. Zahlreiche europäische Länder machten in den letzten Stunden die Grenzen untereinander dicht, nicht nur die nach Großbritannien, sondern beispielsweise Schweden auch die nach Dänemark.

Kurz vor Handelsende waren alle Werte im Minus, am kräftigsten ging es aber mit über vier Prozent Abschlag für Fresenius, Münchener Rück und Bayer bergab. Vergleichsweise geringe Kursverluste von unter einem Prozent verzeichneten MTU und der Essensliferant Delivery Hero.

Auch der Ölpreis ließ stark nach: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Montagnachmittag gegen 17 Uhr deutscher Zeit 50,30 US-Dollar, das waren 196 Cent oder 3,75 Prozent weniger als am Freitag. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Montagnachmittag etwas schwächer. Ein Euro kostete 1,2222 US-Dollar (-0,1 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,8182 Euro zu haben. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion