Leitzinssenkung in Großbritannien wegen Coronavirus erhöht den Druck auf die EZB

Epoch Times11. März 2020 Aktualisiert: 12. März 2020 8:55
Weltweit senken derzeit viele Notenbanken ihre Leitzinsen. Folgt die EZB jetzt mit einem Negativzins, da der Leitzins jetzt schon bei 0,0 Prozent steht?

Vor der Ratssitzung am Donnerstag steht die Europäische Zentralbank (EZB) unter Druck: Leitzinssenkungen der britischen Zentralbank und anderer Notenbanken haben bei Wirtschaftsvertretern und Analysten die Erwartungen an eine ähnliche Reaktion der EZB auf die Corona-Krise verstärkt. Angesichts der ohnehin lockeren Geldpolitik der EZB ist aber ungewiss, inwieweit sie die angeschlagene Wirtschaft im Euroraum wirklich stützen kann.

Die Bank of England senkt angesichts der wirtschaftlichen Belastung durch die Ausbreitung des Erregers den Leitzins von derzeit 0,75 Prozent auf 0,25 Prozent. Auch die Zentralbank in Island reagierte mit einer Leitzinssenkung auf historisch niedrige 2,25 Prozent. Bereits vergangene Woche war die US-Notenbank vorangegangen und hatte den Zinssatz um 0,5 Prozentpunkte gesenkt, er liegt nun zwischen 1,0 und 1,25 Prozent.

Börsen durch billiges Geld angetrieben

An der Börse in Frankfurt am Main und anderswo in der Eurozone sorgten die Ankündigungen am Mittwoch zwischenzeitlich für Erleichterung; der Dax etwa startete im Plus. Nicht wenige erwarten nun vergleichbare Hilfen vom EZB-Rat unter Führung von Präsidentin Christine Lagarde.

Der Leitzins im Euroraum liegt allerdings schon seit März 2016 auf seinem Rekordtief von 0,0 Prozent. Zwar hatte auch Lagarde selbst im Vorfeld des Treffens „angemessene und gezielte Maßnahmen“ zur Minderung der Krise in Aussicht gestellt – welche das angesichts bereits historisch niedriger Zinsen aber sind, dürfte auch im Rat selbst unterschiedlich bewertet werden.

Einige Analysten halten es für möglich, dass der Einlagezins für Banken weiter gesenkt wird, um sie zur Kreditvergabe zu animieren: von derzeit -0,5 auf dann -0,6 Prozent. Die EZB könnte auch ihr Anleihenkaufprogramm im derzeitigen Umfang von monatlich 20 Milliarden Euro ausweiten. Gleichzeitig sind Beobachter skeptisch, dass die Zentralbank in der Krise damit noch starke Anreize bieten kann.

Änderung der Geschäftspolitik?

Spekuliert wird auch über das längerfristige Refinanzierungsgeschäft der EZB. Sie könnte beispielsweise ihre Kredite für Geschäftsbanken zur Stützung der Realwirtschaft optimieren oder gezielt kleinen und mittleren Firmen attraktive Finanzspritzen anbieten.

„Wird die EZB unter Christine Lagardes Führung Mario Draghis ‚Whatever it takes‘-Politik weiterführen?“, fragte ING-Chefvolkswirt Carsten Brzeski vor dem Treffen – oder werde sie zu der Ära zurückkehren, als ihre bevorzugte Strategie eine Abwartehaltung war? Brzeski spielte auf Draghis legendären Satz von 2012 an, als der damalige EZB-Präsident im Juli versprach, die Zentralbank werde alles tun, was nötig sei, um den Euro zu retten.(afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wirtschaftskrisen können geschaffen und genutzt werden, um Aufstände und Revolutionen zu fördern. Sozialistische Bewegungen werden in Krisenzeiten leicht als „Retter“ angesehen. Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, schließen sie oft einen Pakt mit dem Teufel und lenken ihre Länder allmählich in Richtung „Big Government“ (ein übermäßig großer Verwaltungsapparat) und sozialistischer Hochsteuerpolitik.

Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre war der kritische Augenblick, in dem Europa und die Vereinigten Staaten den Weg zu „Big Government“ und dem weit verbreitetem Interventionismus einschlugen. Die Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte sich ebenfalls günstig für die Ausweitung einer linksgerichteten Politik aus.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]