WallstreetFoto: über dts Nachrichtenagentur

US-Börsen nach Konjunkturdaten schwächer

Epoch Times31. Januar 2017 Aktualisiert: 31. Januar 2017 22:08

Die US-Börsen haben am Dienstag nachgelassen. Zum Handelsende in New York wurde der Dow-Jones-Index mit 19.864,09 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.275 Punkten im Minus gewesen (-0,16 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 5.110 Punkten (-0,31 Prozent).

Zuvor war der Chicagoer Einkaufsmanagerindex von 53,9 Punkten im Vormonat auf 50,3 Punkte gesunken. Beobachter hatten mit einer Aufhellung auf 55,0 Punkte gerechnet. Auch die Verbraucherstimmung in den USA sank: Der entsprechende Indikator fiel um 1,5 auf 111,8 Punkte. Auch hier lagen die Schätzungen im Vorfeld höher. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Dienstagabend stärker. Ein Euro kostete 1,08 US-Dollar (+0,87 Prozent). Der Goldpreis konnte deutlich profitieren, am Abend wurden für eine Feinunze 1.211,62 US-Dollar gezahlt (+1,35 Prozent). Das entspricht einem Preis von 36,09 Euro pro Gramm. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion