Ab 2020 sollen in den Küstenländern der Nordsee pro Jahr nur Ausschreibungen für Windräder an Land mit insgesamt 786 Megawatt Strom zugelassen werden.Foto: Carsten Rehder/dpa

Windrad-Wildwuchs neu gestaltet: Bund ändert Ausbaugrenze für Windkraftanlagen im Norden

Epoch Times5. August 2019 Aktualisiert: 5. August 2019 14:31
Neue Richtlinien für neue Windräder an der deutschen See. In Mecklenburg-Vorpommern beispielsweise fallen Begrenzungen für den Ausbau weg.

Beim Ausbau der Windkraftanlagen steuert der Bund einem Papier zufolge etwas um. Ab 2020 sollen in den Küstenländern der Nordsee pro Jahr nur Ausschreibungen für Windräder an Land mit insgesamt 786 Megawatt Strom zugelassen werden, wie es in einem Verordnungsentwurf der Bundesnetzagentur heißt. Das sind 13 Prozent weniger als bisher (902 Megawatt).

Allerdings ändert sich die Fläche, auf der die Onshore-Windräder angerechnet werden für diesen Deckelungsbetrag. Bisher wurde auch Mecklenburg-Vorpommern einbezogen, dieses Land fällt nun aber raus – dort gibt es also keine Begrenzung mehr für den Ausbau. Niedersachsen wird nun hingegen komplett einbezogen, zuvor galt nur der Norden des Bundeslandes als Netzausbaugebiet – Windräder im Süden Niedersachsens werden bisher nicht angerechnet auf die Obergrenze.

Der Entwurf liegt der Deutschen Presse-Agentur vor, zuvor hatte das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (RND) darüber berichtet. In einem separaten Evaluierungsbericht weist die Bonner Regulierungsbehörde darauf hin, dass die Obergrenze im Netzausbaugebiet bisher „keine bedeutende Rolle“ gespielt habe. Heißt: Es wurden so wenige neue Windräder gebaut, dass die Deckelung zumeist ohnehin nicht griff – lediglich im Mai 2017 gab es Ablehnungen wegen der Obergrenze. Selbst die nun abgesenkte Grenze dürfte den Ausbau also nicht abbremsen.

Der Ausbau der Windkraft in Deutschland sei ins Stocken geraten, was unter anderem an einem Genehmigungsstau bei den Behörden und an Protesten in der Bevölkerung vor Ort liegt. (dpa/sua)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion