Die Bundesagentur für Arbeit wird auch im kommenden Jahr auf eine Geldspritze des Bundes in Höhe von fast einer Milliarde Euro angewiesen sein.Foto: Caroline Seidel/dpa/dpa

Bundesagentur für Arbeit braucht auch 2022 eine Geldspritze

Epoch Times12. November 2021 Aktualisiert: 12. November 2021 13:54
Auch wenn die Ausgaben den eigenen Planungen zufolge im nächsten Jahr deutlich sinken werden, die Bundesagentur für Arbeit wird auch im kommenden Jahr auf sehr viel Geld des Bundes angewiesen sein.

Die Bundesagentur für Arbeit wird auch im kommenden Jahr auf eine Geldspritze des Bundes in Höhe von fast einer Milliarde Euro angewiesen sein.

Die Behörde rechnet mit Ausgaben von 38 Milliarden Euro bei Einnahmen von 37 Milliarden Euro, wie der Verwaltungsrat der Bundesagentur am Freitag in Nürnberg mitteilte. Es werde aber nicht gelingen, einen vollständig ausgeglichenen Haushalt vorzulegen, sagte BA-Vorstandsmitglied Christiane Schönefeld. Sie rechnet mit einem Zuschussbedarf in Höhe von 900 Millionen Euro.

Die Ausgaben werden den Planungen zufolge im nächsten Jahr deutlich sinken. Nach Rekordausgaben im Jahr 2020 in Höhe von 61 Milliarden Euro – davon allein 22 Milliarden Euro für Kurzarbeitergeld – und prognostizierten 58 Milliarden Euro im Jahr 2021 nähere sich das Niveau wieder dem vor der Corona-Krise an, sagte Schönefeld. (dpa/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion