Die EZB in Frankfurt am Main.Foto: Ralph Orlowski/Getty Images

Bundesbank gegen EZB-Kurs – Höhere Inflation erwartet

Epoch Times24. Juli 2021 Aktualisiert: 24. Juli 2021 6:27

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat den geldpolitischen Beschlüssen des EZB-Rats am Donnerstag nicht zugestimmt. Zur Begründung sagte er der FAZ (Samstagausgabe), ihm sei „die potenziell zu lange Fortschreibung des Niedrigzinsumfelds zu weitgehend“. Grundsätzlich herrsche im EZB-Rat aber Einigkeit, „dass eine expansive Geldpolitik derzeit angemessen ist“.

Mit Blick auf die Inflationsrate sagte Weidmann, er erwarte, dass diese zunächst einmal stark steigen werde. „Meine Fachleute erwarten etwa für Deutschland zum Jahresende 2021 Raten, die in Richtung 5 Prozent gehen könnten“, sagte der Bundesbank-Präsident.

Hier seien aber vor allem vorübergehende Effekte am Werk. Längerfristig müsse man die unterschiedlichen Faktoren dennoch „genau im Auge behalten“. Weidmann betonte, dass er im Inflationsziel der EZB von 2 Prozent, das in der neuen Notenbank-Strategie festgelegt wurde, „weder eine Verschiebung hin zu deutlich höheren Inflationsraten noch einen dramatischen Kurswechsel“ sieht.

Die EZB hatte sich in ihrer neuen Strategie außerdem zu einer grünen Geldpolitik bekannt. Weidmann kritisierte das nicht grundsätzlich, sagte aber, es sei ihm wichtig, deutlich zu machen, wo die Grenzen für die Notenbank liegen. „Notenbanken sollten keine eigenständige Klimapolitik betreiben. Die Entscheidungen dazu gehören in die Hände von Parlament und Regierung. Wir sollten nicht versuchen, ein vermutetes Politikversagen von Regierungen zu korrigieren. Damit würden wir unsere Unabhängigkeit untergraben“, sagte Weidmann. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion