Ein Mann mit seinem Kind im Supermarkt. Symbolbild.Foto: iStock

Bundesregierung rechnet weiter mit Rückgang der Inflation

Epoch Times13. Dezember 2021 Aktualisiert: 13. Dezember 2021 17:48

Die Bundesregierung glaubt weiterhin, dass es in den beiden kommenden Jahren einen kräftigen Rückgang der Inflationsrate gibt – die im November laut Statistischem Bundesamt bei 5,2 Prozent lag.

Wie es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion heißt, sei die derzeitige Inflationsrate unter anderem durch „Sonderfaktoren“ erhöht. Genannt werden die zeitweilige Senkung der Umsatzsteuersätze im zweiten Halbjahr 2020, Maßnahmen des Klimapakets zu Beginn des Jahres sowie insbesondere die kräftige Verteuerung von Energie durch die weltweit gleichzeitig erhöhte Nachfrage im Zuge der konjunkturellen Erholung.

Ab dem Jahr 2022 sollen diese Faktoren allerdings eine weitaus geringere Bedeutung haben beziehungsweise ganz entfallen – glaubt die Bundesregierung. Sie verweist dabei weiterhin auf die schon einige Wochen alte Herbstprojektion, in der für dieses Jahr eine Inflationsrate von drei Prozent und im kommenden Jahr von 2,2 Prozent erwartet wird – die 2023 gar auf 1,7 Prozent sinken soll.

Zur Entlastung der Strompreise seien überdies in diesem Jahr Zuschüsse aus dem Bundeshaushalt auf das EEG-Konto erfolgt. Dass viele Strom- und auch Gasanbieter gerade erst zum 1. Januar die Preise kräftig angehoben haben, könnte entsprechenden Hoffnungen aber einen Strich durch die Rechnung machen.

Die Bundesregierung kann nach eigenen Angaben trotzdem keine Notwendigkeit erkennen, eine Erhöhung des steuerlichen Grundfreibetrags zu empfehlen, wie es die AfD in ihrer Anfrage ins Spiel bringt.

Dieser Jahresfreibetrag, mit dem das Existenzminimum steuerfrei gestellt wird, beträgt in diesem Jahr 9.744 Euro und wird im Jahr 2022 auf 9.984 Euro erhöht. Für eine Erhöhung der Regelbedarfe in der Grundsicherung gebe es keine Anhaltspunkte, heißt es in der Antwort. Kosten für Unterkunft und Heizung würden in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen gesondert gewährt, schreibt die Regierung. (dts/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion