Impfzentrum.Foto: über dts Nachrichtenagentur

„Hello again“: Bundesregierung will mit altem Schlagerhit fürs Impfen werben

Epoch Times22. Juli 2021 Aktualisiert: 22. Juli 2021 6:29

Mit einer Coverversion des Schlagers „Hello again“ von Howard Carpendale will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) unentschlossene Bürger zum Impfen bewegen.

In dem knapp einmütigen Spot, über den die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben) berichten, sieht man eine junge Frau, die nach einer Impfung erleichtert auf eine Straße tritt, während die Stadt und das Land wieder zu neuem Leben erwacht. Zu sehen sind Szenen von Konzerten, Fußballspielen, aber auch Geburtstagsfeiern und Cafés, die wieder aufmachen.

„Holen wir uns das volle Leben zurück“, lautet die Botschaft, die am Ende eingeblendet wird. Und dann: „Jede Impfung zählt.“ Dieser und ein weiterer Film sowie ein Hörfunk-Spot sollen ab Freitag in den sozialen Netzwerken und im Fernsehen verbreitet werden. Sie sind Teil der dritten Phase der Impfkampagne der Bundesregierung. Ziel dabei sei unter anderem, bisher unentschlossene Bürger für eine Erstimpfung zu erreichen und an die „Wichtigkeit der Zweitimpfung“ zu erinnern, heißt es in einem Informationsschreiben des Ministeriums an den Bundestag.

Insgesamt gibt die Regierung für TV- und Radiospots zur Bekämpfung der Pandemie in diesem Jahr 16 Millionen Euro aus. Als neue Impfbotschafter wird auf Prominente gesetzt, die vor allem jüngere Zielgruppen erreichen sollen.

Die Funke-Zeitungen nennen den Sänger Mike Singer, den Handballtorwart Silvio Heinevetter, die Schauspielerin Jasna Fritzi Bauer und die Influencerin Nihan Gülaylar. Die einzelnen Kampagnenelemente sollen bilingual auch in Russisch, Türkisch, Arabisch geschaltet werden. Mit „Hello again“ war der Sänger Howard Carpendale 1984 für 19 Wochen in den deutschen Charts. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion