Bundesumweltministerin rechnet nicht mit höheren Strompreisen durch Kohleausstieg

Epoch Times27. Januar 2019 Aktualisiert: 27. Januar 2019 10:08
Der Kohleausstieg wird nicht zu steigenden Strompreisen führen – dies meinte Bundesumweltministerin Svenja Schulze. Studien ihres Ministeriums würden dies bestätigen, so Schulze.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) rechnet nicht mit steigenden Strompreisen durch den Kohleausstieg. Studien ihres Hauses hätten gezeigt, dass „keineswegs von steigenden Strompreisen durch den Kohleausstieg auszugehen“ sei, sagte Schulze den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Sonntag.

Sie sei „wirklich zufrieden“ mit der Arbeit der Kohlekommission, sagte die Ministerin. Deutschland könne durch die Energiewende „noch stärker und moderner“ werden. Das sei auch international ein gutes Signal. Die Bundesregierung habe viel Arbeit vor sich, aber sie sei „voller Zuversicht, dass wir das gut hinkriegen“.

Die Kohleregionen in der Lausitz und im Rheinischen Revier würden „Energieregionen mit guten Jobs und verlässlichen Rahmenbedingungen bleiben – nur eben nicht mehr mit der Kohle, sondern mit neuen, regenerativen Energien, Klimaschutz- und Speichertechnologien“, sagte Schulze.

Die Kumpel in den Revieren hätten Deutschland mit harter Arbeit reich und energiesicher gemacht. „Für eine erfolgreiche Energiewende brauchen wir deren Erfahrungen und Kompetenzen auch nach dem Ende der Kohleverstromung.“

Die von der Bundesregierung eingesetzte Kohlekommission hatte am Samstagmorgen nach einer fast 21-stündigen Abschlusssitzung einen Kompromiss erzielt, der den Ausstieg aus der Kohleverstromung bis zum Jahr 2038 vorsieht.

Der Strukturwandel in den betroffenen Regionen soll mit Finanzhilfen in Höhe von 40 Milliarden Euro flankiert werden. Die Empfehlungen müssen nun in der Bundesregierung weiter beraten werden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion