Bundesumweltministerin rechnet nicht mit höheren Strompreisen durch Kohleausstieg

Epoch Times27. Januar 2019 Aktualisiert: 27. Januar 2019 10:08
Der Kohleausstieg wird nicht zu steigenden Strompreisen führen – dies meinte Bundesumweltministerin Svenja Schulze. Studien ihres Ministeriums würden dies bestätigen, so Schulze.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) rechnet nicht mit steigenden Strompreisen durch den Kohleausstieg. Studien ihres Hauses hätten gezeigt, dass „keineswegs von steigenden Strompreisen durch den Kohleausstieg auszugehen“ sei, sagte Schulze den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Sonntag.

Sie sei „wirklich zufrieden“ mit der Arbeit der Kohlekommission, sagte die Ministerin. Deutschland könne durch die Energiewende „noch stärker und moderner“ werden. Das sei auch international ein gutes Signal. Die Bundesregierung habe viel Arbeit vor sich, aber sie sei „voller Zuversicht, dass wir das gut hinkriegen“.

Die Kohleregionen in der Lausitz und im Rheinischen Revier würden „Energieregionen mit guten Jobs und verlässlichen Rahmenbedingungen bleiben – nur eben nicht mehr mit der Kohle, sondern mit neuen, regenerativen Energien, Klimaschutz- und Speichertechnologien“, sagte Schulze.

Die Kumpel in den Revieren hätten Deutschland mit harter Arbeit reich und energiesicher gemacht. „Für eine erfolgreiche Energiewende brauchen wir deren Erfahrungen und Kompetenzen auch nach dem Ende der Kohleverstromung.“

Die von der Bundesregierung eingesetzte Kohlekommission hatte am Samstagmorgen nach einer fast 21-stündigen Abschlusssitzung einen Kompromiss erzielt, der den Ausstieg aus der Kohleverstromung bis zum Jahr 2038 vorsieht.

Der Strukturwandel in den betroffenen Regionen soll mit Finanzhilfen in Höhe von 40 Milliarden Euro flankiert werden. Die Empfehlungen müssen nun in der Bundesregierung weiter beraten werden. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion