Der Hauptsitz der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main.Foto: iStock

CDU-Wirtschaftsrat sieht EZB als Inflationstreiber

Epoch Times26. April 2022

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Der CDU-Wirtschaftsrat sieht die Schuld an der steigenden Inflation in Deutschland auch bei der Europäischen Zentralbank (EZB). „Die EZB-Zinspolitik und ihre weiter laufenden Anleihekäufe sind Haupttreiber der Inflation“, sagte Wolfgang Steiger, Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrates, zu „Bild“ (Dienstagausgabe). Lange vor der Ukraine-Krise habe sie die Ursachen für die Preissteigerungen auf breiter Front gelegt.

„Die durch sie mitverursachten explodierenden Immobilienpreise und damit auch steigende Mieten sind schon seit Jahren zu beobachten. Und die Inflation steigt schon seit einem Jahr. Die Energie-Krise kommt noch mal obendrauf“, sagte Steiger.

Die EZB sei der Nachzügler unter den wichtigsten Notenbanken der Welt, „sie muss jetzt endlich umsteuern.“ Steiger warnte zudem vor Steuererhöhungen und wachsender Neuverschuldung. „Wenn wir uns von linksgedrehten Welterklärern jetzt auch noch zusätzlich Steuererhöhungen und immer höhere Schulden aufschwatzen lassen, ruinieren wir unsere wirtschaftlichen und finanziellen Grundlagen vollends“, sagte er.

Es gebe kein Perpetuum-mobile in der Finanzpolitik. „Mit diesem Denken kommen wir aus der gefährlichen Spirale nicht mehr raus und vergiften unser funktionierendes Wirtschafts- und Gesellschaftssystem“, so Steiger. (dts/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion