Chemische Industrie. Symbolbild.Foto: iStock

Corona-Pandemie beschert deutschen Pharmaunternehmen starke Exportzuwächse

Epoch Times21. Juli 2020 Aktualisiert: 21. Juli 2020 10:27

Die Corona-Pandemie hat den deutschen Pharmaunternehmen starke Exportzuwächse beschert. Zu Beginn der Corona-Krise im März stiegen die Ausfuhren der Pharmaindustrie gegenüber dem Vorjahresmonat um 27,8 Prozent auf einen neuen Rekordwert von 8,2 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte.

Von März bis Mai wuchsen die Exporte demnach wertmäßig um 14,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 22,1 Milliarden Euro. Deutschlands Exporte insgesamt dagegen brachen in diesem Zeitraum um 22,6 Prozent ein.

Die Pharmabranche ist seit Jahren überdurchschnittlich exportorientiert, wie die Statistiker erklärten: Die Differenz zwischen Ausfuhren und Einfuhren werde zunehmend größer. 2009 lag der Exportüberschuss demnach bei 12,8 Milliarden Euro, 2019 bereits bei rund 27,6 Milliarden Euro.

Wichtigster Absatzmarkt sind die USA, gefolgt von den Niederlanden und der Schweiz. Wichtigstes Importland wiederum ist laut Statistik die Schweiz, gefolgt von den USA und den Niederlanden. Aus China und Indien zusammen stammen dagegen lediglich 1,4 Prozent der Pharmazeutika.

Die Branche beschäftigt laut Statistik in 358 Firmen rund 120.000 Menschen. Der Umsatz betrug 2019 fast 51 Milliarden Euro – fast zwei Drittel davon, 33 Milliarden Euro, erwirtschafteten die Unternehmen im Ausland.

Hergestellt werden den Angaben zufolge in Deutschland vor allem verbrauchsfertige Arzneimittel und Impfstoffe. Grundstoffe für die Medikamentenherstellung dagegen hatten 2019 nur einen Anteil von knapp zwölf Prozent an der Produktion. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion