Corona-Vorschriften lassen Gastgewerbe verzweifeln – Mehr als jeder zweite Betrieb fürchtet um seine Existenz

Epoch Times11. August 2020 Aktualisiert: 11. August 2020 15:18
Umsatzverluste bis zu 80 Prozent waren während des Lockdowns im Gastgewerbe keine Seltenheit. Viele Gastronomie-Betriebe kämpfen mittlerweile ums Überleben. Die Vorschriften machen es den Betreibern besonders schwer, die Ausfälle zu kompensieren. Besonders dramatisch ist auch die Lage bei Diskotheken und Clubs. Für sie gibt es immer noch keine Öffnungsperspektive.

Auch nach der Wiedereröffnung von Restaurants, Cafés und Hotels bangen zahlreiche Betreiber wegen der Corona-Krise um ihre Existenz.

Wie der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband Dehoga am Dienstag mitteilte, gaben in einer Umfrage mehr als die Hälfte (59,6 Prozent) der teilnehmenden Betriebe an, ums wirtschaftliche Überleben zu kämpfen. Die Umsätze liegen demnach weit unter den Vorjahreswerten – für das Gesamtjahr rechnen die Betriebe mit einem Rückgang von im Schnitt mindestens 51,0 Prozent.

Für die Umfrage befragte der Verband vom 3. bis 10. August 7200 Gastronomen und Hoteliers. Von Januar bis Juli beklagten die Betriebe demnach durchschnittliche Umsatzverluste von 60,1 Prozent. Besonders dramatisch fiel das Minus dabei mit 86,8 Prozent im April aus.

Ein Grund dafür, dass auch im weiteren Jahresverlauf Umsatzverluste erwartet werden, sind laut Dehoga unter anderem die coronabedingten Vorschriften. Aufgrund der Abstandsgebote sei die Kapazität der Betriebe um durchschnittlich 42 Prozent eingeschränkt.

Zugleich sei das aktuelle Bild in der Branche „sehr heterogen“, erklärte Dehoga-Präsident Guido Zöllick. „Während die Restaurants und Hotels in den Urlaubsregionen Zuversicht schöpfen, ist die Lage der Betriebe in vielen Städten weiter katastrophal.“

Ausländische Touristen und Geschäftsreisende fehlen

Touristen aus dem Ausland und vor allem Geschäftsreisende fehlten. Messen, Kongresse und Tagungen fänden immer noch nicht statt. Sämtliche damit verbundene Hotel- und Gastronomieumsätze fielen aus. Das sei fatal insbesondere für Businesshotels und Eventcaterer.

Besonders dramatisch stelle sich auch die Lage bei den Diskotheken und Clubs dar, für die es immer noch keine Öffnungsperspektive gebe, erklärte Zöllick. „Die Verzweiflung der Unternehmer wächst von Tag zu Tag“, beklagte er. „Die Betriebe wissen nicht, wie sie durch die Krise kommen können und befürchten ein massives Disco- und Clubsterben.“

Um eine „Pleitewelle ungeahnten Ausmaßes zu verhindern“, forderte der Verband eine Verlängerung der Kurzarbeitergeld-Regelung, die Entfristung der Mehrwertsteuersenkung mit Einbeziehung der Getränke, eine Verlängerung der Überbrückungshilfen sowie eine gesetzliche Regelung zur coronabedingten Pachtminderung. „Denn die Krise ist noch längst nicht vorbei“, erklärte Zöllick. „Die Angst vor dem Winter ist groß.“ (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]