Die Zentrale der Daimler AG zu sehen durch eine Flagge, auf der der Mercedes-Stern abegebildet ist.Foto: Marijan Murat/dpa/dpa

Daimler prüft vorzeitiges Ende für Verbrennermotoren zu 2030

Epoch Times19. Februar 2021 Aktualisiert: 19. Februar 2021 14:05

Der Autobauer Daimler erwägt womöglich, deutlich früher aus dem Bau von Diesel- und Benzinfahrzeugen auszusteigen als derzeit bekannt.

Konkret werden laut eines Berichts des „Handelsblatts“ unter Berufung auf „Konzernkreise“ im Vorstand Szenarien durchgespielt, denen zufolge die Pkw-Sparte Mercedes schon Anfang 2030, spätestens aber Mitte des kommenden Jahrzehnts nur noch Neuwagen mit Elektroantrieben anbieten könnte.

Bisher hatte die Marke mit dem Stern stets davon gesprochen, bis 2039 klimaneutral zu werden.

Nun scheint auch ein vorzeitiger Abschied vom Verbrenner denkbar. Die 2024 anlaufende Kompaktwagenplattform MMA könnte womöglich bereits die letzte neue Architektur sein, auf der Mercedes noch in hohen Stückzahlen Pkw mit Ottomotoren und Selbstzündern unter der Haube baut.

Die nächste Generation der S-Klasse, die gegen 2028 auf den Markt kommt, gäbe es dann wohl nur noch als Stromer. Finale Beschlüsse zu diesen Überlegungen gibt es aber noch nicht, sie könnten auch wieder verworfen werden. Daimler wollte sich dazu nicht äußern. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion