Ein Mercedesstern.Foto: picture alliance / Uli Deck/dpa/Symbolbild/dpa

Sparkurs: Daimler will im Berliner Werk 1000 Stellen streichen

Epoch Times25. September 2020 Aktualisiert: 25. September 2020 21:02
In Berlin steht das älteste produzierende Werk von Daimler. Ihm könnte im Zuge des Sparkurses das endgültige Aus drohen, befürchten Arbeitnehmer. Aktuell gebe es dafür aber keinen Plan, betont der Konzern.

Ungeachtet seines harten Sparkurses schließt der Autobauer Daimler ein von Gewerkschaftsseite befürchtetes Ende für sein Berliner Motoren- und Antriebswerk derzeit aus.

„Aus heutiger Sicht ist das nicht der Plan, das Werk Berlin zu schließen“, sagte Vorstandsmitglied Markus Schäfer am Freitag in einer Telefonkonferenz vor Journalisten.

1ooo Stellen fallen weg

Nach Arbeitnehmerangaben sollen in Berlin, wo das älteste produzierende Werk des Daimler-Konzerns steht, nach Daimler-Wünschen in den nächsten Jahren rund 1000 von 2500 Stellen wegfallen. Die IG Metall hatte sogar die Frage aufgeworfen, ob das Hauptstadt-Werk möglicherweise ganz vor dem Aus stehe.

Auch an anderen Standorten plant Daimler den Abbau zahlreicher Stellen – etwa am Konzernstammsitz in Stuttgart-Untertürkheim. Hier will der Konzern nach Betriebsratsangaben bis 2025 rund 4000 von 19.000 Stellen streichen.

Standortübergreifend war zuletzt der Abbau von 10.000 bis 15.000 der weltweit rund 300 .000 Stellen kolportiert worden. Medien hatten sogar von bis zu 30.000 Stellen berichtet. Die Zahlen kommentierte der Autobauer nicht, man strebe jedoch möglichst sozialverträgliche Lösungen an, hieß es.

Tiefrote Zahlen bei Daimler zwingen Konzern zum Sparen

Die Corona-Krise sorgt für tiefrote Zahlen bei Daimler und zwingt den Autobauer zur Verschärfung seines sowieso geplanten Sparkurses. Im zweiten Quartal fuhr der Konzern rund zwei Milliarden Euro Verlust ein. Schäfer sagte, es gehe jetzt um die Wettbewerbsfähigkeit und Rentabilität des ganzen Konzerns. „Das ultimative Kriterium ist die Gesundheit dieses Unternehmens“, sagte er zum Sparkurs.

Die Corona-Krise beschleunigt in der ganzen Branche die Transformation von Verbrenner- zu Elektromotoren. „Wir können die Realität nicht ignorieren, die sich draußen im Markt bildet“, sagte Schäfer.

Abschied vom Sechszylinder-Dieselmotor

Bei vielen bestehenden Motoren werde man die Produktion herunterfahren oder sich ganz verabschieden – dies beispielsweise für den Sechszylinder-Dieselmotor, der nur noch bis 2021 in Berlin gefertigt werde. Im Gegenzug werde man stärker beispielsweise in die Batteriezellforschung investieren. Im Gespräch ist, dass in Untertürkheim eine Zellproduktion angesiedelt wird.

Der Daimler-Gesamtbetriebsrat warf dem Vorstand am Freitag vor, gar nicht mehr in Bereiche der herkömmlichen Antriebe investieren zu wollen. „Und wenn überhaupt, dann in Polen oder Rumänien.“ Das Unternehmen wolle mit der Begründung, dass zu wenig Geld für Investitionen in herkömmliche Bereiche da sei, Komponenten verlagern oder fremd beziehen. Mitarbeiter in diesen Bereichen müssten akut um ihre Jobs bangen.

Der Betriebsrat machte seine Haltung klar: „Die herkömmlichen Produkte finanzieren unseren Weg in die Zukunft.“ Man lehne es ab, diese „Nabelschnur aufgrund des aktuellen Kostendrucks ohne Beschäftigungsalternativen für uns radikal abzuschneiden“. (dpa)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]