Die Funke-Mediengruppe Opfer eines Hackerangriffs.Foto: iStock

Deutsche Firmen von Hackerangriff in den USA betroffen

Epoch Times18. Dezember 2020 Aktualisiert: 18. Dezember 2020 21:29

Ein großangelegter Hackerangriff betrifft nicht nur US-Regierungsstellen: Das Bundesinnenministerium bestätigte an diesem Freitag auf Anfrage des „Handelsblatts“ (Montagausgabe), dass auch deutsche Unternehmen und Behörden die infizierte Software einsetzten.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) stehe in engem Kontakt mit den betroffenen Unternehmen und Ämtern und unterstütze sie dabei, mögliche Angreiferaktivitäten aufzuklären.

„Die Zahl der Betroffenen ist nach derzeitigem Kenntnisstand gering“, sagte ein Sprecher des Ministeriums dem „Handelsblatt“.

Angreifer nutzten für Attacke weit verbreitete US-Software

Das BSI habe in den bisher bekannten Fällen keine Hinweise darauf, dass die Angreifer in den betroffenen Netzen aktiv seien. Die Angreifer konnten für ihre Attacke die Software einer US-Firma ausnutzen. Der Konzern stellt seine Lösungen für zahlreiche Firmen bereit.

In den USA nutzen laut Firmenangaben 425 der Fortune-500-Konzerne Anwendungen des Unternehmens. Laut Kundenlisten, die das „Handelsblatt“ einsehen konnte, zählen in Deutschland auch DAX-Konzerne zum Kundenstamm, sowie andere Firmen.

Das BSI empfiehlt den Unternehmen und Behörden, sich nicht auf das Einspielen von Sicherheitspatches zu beschränken. Vielmehr sei es ratsam „zu analysieren, ob die Schwachstelle ausgenutzt und weitere Angriffsaktivitäten in den IT-Systemen festgestellt werden können“, sagte eine Sprecherin. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion