DGB-Chef zum Aufsichtsratsangebot für Neubauer: „Das war leider ein schlechter PR-Gag“

Epoch Times15. Januar 2020 Aktualisiert: 15. Januar 2020 11:23
"Das war leider ein schlechter PR-Gag", sagte DGB-Chef Reiner Hoffmann dem "Handelsblatt" vom Mittwoch. Wenn Anteilseigner der Meinung seien, dass mehr junge Leute und mehr Frauen in die Aufsichtsräte gehörten, dann sei er sofort dafür. 

DGB-Chef Reiner Hoffmann hat den Vorschlag von Siemens-Chef Joe Kaeser kritisiert, Luisa Neubauer von der Klimaschutzbewegung Fridays for Future einen Aufsichtsratsposten anzubieten.

„Das war leider ein schlechter PR-Gag“, sagte Hoffmann dem „Handelsblatt“ vom Mittwoch. Wenn Anteilseigner der Meinung seien, dass mehr junge Leute und mehr Frauen in die Aufsichtsräte gehörten, dann sei er sofort dafür.

Dann müssten allerdings auch die Voraussetzungen in der Hauptversammlung dafür geschaffen werden, dass die Anteilseigner ihren Vorständen folgen und solche Menschen in die Aufsichtsräte berufen. „Da hapert es doch noch gewaltig, besonders wenn ich mir die Frauenquote in den Aufsichtsräten anschaue“, sagte Hoffmann der Zeitung.

Hoffmann beklagt geringen Frauenanteil in Vorständen

Noch schlechter sehe es beim Frauenanteil in den Vorständen aus. „Unser Problem ist doch, dass wir mit der Freiwilligkeit in den letzten Jahren nicht wirklich weit gekommen sind“, sagte der DGB-Chef. Deshalb seien ein paar verbindliche Spielregeln nötig: „Es ist Zeit für die gesetzliche Quote.“

Fridays for Future protestiert gegen die Beteiligung von Siemens an einem riesigen Kohleförderprojekt in Australien. Der deutsche Großkonzern hatte im Juli 2019 den Auftrag für die Schienensignalanlage der Adani-Mine im australischen Bundesstaat Queensland unterzeichnet.

Kaeser hatte Neubauer in einem Gespräch in Berlin einen Posten im Aufsichtsrat der Tochterfirma Siemens Energy angeboten. Neubauer lehnte ab. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]