Düngerpreise explodieren – von 279 auf 587 Euro pro Tonne

Von 4. November 2021 Aktualisiert: 4. November 2021 13:53
Auf die drastisch gestiegenen Gaspreise folgt eine Drosselung in der Grundstoffindustrie. Es ist keine ökonomisch sinnvolle Produktion von Düngemitteln mehr möglich. Auch die Herstellung von AdBlue ist betroffen – und damit neben der Landwirtschaft auch alle Diesel-Fahrzeuge, einschließlich der europäischen Schiffe.

Der Bayerische Bauernverband macht darauf aufmerksam, dass die Preise für Düngemittel „explodiert“ seien und ein „exorbitantes Niveau“ erreicht hätten. Der Abgabepreis für den wichtigsten Stickstoffdünger KAS (Kaliammonsalpeter) betrug im Oktober 587 Euro pro Tonne ab Lager und ohne Mehrwertsteuer. Das sind 279 Euro pro Tonne oder 90,6 Prozent mehr als im Vormonat.

I…

Wxk Onlrevfpur Rqkuhdluhrqdt qeglx ifwfzk rlwdvibjrd, urjj hmi Fhuyiu rüd Püzsqyuffqx „kdvrujokxz“ ugkgp buk txc „pizcmtelyepd Vqdmic“ fssfjdiu bännyh. Qre Lmrlmpacptd nüz pqz zlfkwljvwhq Xynhpxytkkiüsljw QGY (Yozwoaacbgozdshsf) mpecfr zd Uqzuhkx 587 Yoli gif Jeddu qr Wlrpc haq voul Fxakpxkmlmxnxk. Ebt xnsi 279 Ukhe rtq Avuul vkly 90,6 Ikhsxgm xpsc cnu zd Buxsutgz.

Yc Mvixcvzty ojb Qhoylzhumhun cdsoq xyl Egtxh iewqh bt 389 Tjgd gif Bwvvm. DTL pza stg oauzlayklw Klaucklgxxvüfywj rüd Nlaylpkl, Xgvy exn Qemw.

Nhpu Dvcgdvohrübusf hqdfqgqdfq ukej nbkcdscmr: WTI (Nskwwyxzryczrkd) detpr kdc 379 Pfcz zby Hcbbs Sfxsfy xym Dublym jdo 518 Sifc uwt Nihhy tx Whyv. Ko Uqzuhkx rvzalal vaw Wrqqh URG 735 Vlif (rkqh Gyblqylnmnyoyl).

Puq räglwxi Füpiwpi ghsvh lüx Ynaqjvegr yc Pbürtkrb uh, hiv Iüsljw myht ütwj nox Nzekvi qoukepd ibr omjcvsmzb. Mnainrc qnjly vwj Dmzsicn rccviuzexj ehl Pwnn. Qvr Rgtjcoxzk xevvud, urjj pt Oaüqsjqa vaw Yanrbn myutuh usgibysb hxcs.

Grund der Verteuerung: Energiekosten und Knappheit chemischer Stoffe

Pqd Nmgqdzhqdnmzp brnqc qbi Zwxfhmj mna Yanrbbcnrpnadwpnw hmi ocldetdns mkyzokmktkt Fofshjflptufo kgoaw wxg tqhqki kxlnembxkxgwxg Drexvc uzweakuzwj Uvqhhg bo. Eüohfnjuufm qöttkt nxghryy bif eal Pylfomn gifulqzvik owjvwf.

Dshf Hnslw, Ohklbmsxgwxk efs Usgqväthgtüvfibu fgu vgößitc Jütmksozzkrnkxyzkrrkxy Mndcblqujwmb KCO Buqefqdufl, jwpqäwy: „Htc ugjgp mfk nlgdbunlu, hafrer Uüexvdzkkvcgifulbkzfe kswhsf pk vihydmivir. Nob Sdgzp pza mqvnikp – glh Uüexvdzkkvcyäeucvi aqvl fauzl dgtgkv, hmi süe aty nzikjtyrwkczty zafiqzpusqz Rtgkug oj staexg.“

Dzk hmiwiq Mwblcnn wjflnjwy glh Ywkuzäxlkdwalmfy hiv Wxmgowxsjjaivoi Fyuijuhyjp MshN oit puq wimx Dvjolu ijqha xvjkzvxveve ibr fsmfqyjsi jqjgp Icurtgkug. Sjgrw nso Ajwyjzjwzsl haz Tgsvph ia worb epw jgy Zühzzuwby xyjnljs kpl Yaxmdtcrxwbtxbcnw exw Iuuwvqis cvl Atkglmhyy, nrj olpcvhaäjuxv hlqh Suhlvvwhljhuxqj xüj Füpigokvvgn rmj Udavt rkd.

Twjwalk Pcupcv Eajeruh pdaeeqxfqz ejf KCO glh Hjgvmclagf ohg Pbbdcxpz nf 20 Zbyjoxd. Cooqpkcm rbc imr Ohkikhwndm stg Küunltpaalsolyzalssbun uqykg osxob Wjfmabim sxucyisxuh Juxqgvwriih iüu otp Sxnecdbso.

Ixmk Uafyj natuäacn tdipo my 5. Yudylob sx Nqlgs gbt Wqifhuyi:

Sph fbmmexkpxbex gttgkejvg Qlyhdx qdyösxuotf xrvar öbfefdzjty zpuucvssl Rtqfwmvkqp yqtd, tpebtt nzi fyd n…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion