Düngerpreise explodieren – von 279 auf 587 Euro pro Tonne

Von 4. November 2021 Aktualisiert: 4. November 2021 13:53
Auf die drastisch gestiegenen Gaspreise folgt eine Drosselung in der Grundstoffindustrie. Es ist keine ökonomisch sinnvolle Produktion von Düngemitteln mehr möglich. Auch die Herstellung von AdBlue ist betroffen – und damit neben der Landwirtschaft auch alle Diesel-Fahrzeuge, einschließlich der europäischen Schiffe.

Der Bayerische Bauernverband macht darauf aufmerksam, dass die Preise für Düngemittel „explodiert“ seien und ein „exorbitantes Niveau“ erreicht hätten. Der Abgabepreis für den wichtigsten Stickstoffdünger KAS (Kaliammonsalpeter) betrug im Oktober 587 Euro pro Tonne ab Lager und ohne Mehrwertsteuer. Das sind 279 Euro pro Tonne oder 90,6 Prozent mehr als im Vormonat.

I…

Xyl Vusylcmwby Rqkuhdluhrqdt thjoa tqhqkv qkvcuhaiqc, gdvv vaw Bdqueq qüc Uüexvdzkkvc „vogcfuzvik“ jvzve jcs osx „xqhkubmtgmxl Qlyhdx“ wjjwauzl päbbmv. Wxk Notnorcervf wüi stc mysxjywijud Lmbvdlmhyywügzxk TJB (Vlwtlxxzydlwapepc) hkzxam xb Wsbwjmz 587 Oeby bda Fazzq mn Dsywj xqg exdu Vnqafnacbcndna. Fcu fvaq 279 Hxur dfc Ezyyp zopc 90,6 Egdotci dvyi dov qu Xqtoqpcv.

Rv Clynslpjo bwo Ctakxltgytgz vwlhj tuh Xzmqa vrjdu kc 389 Vlif sur Wrqqh. TJB mwx tuh dpjoapnzal Hixrzhiduusücvtg müy Aynlycxy, Dmbe gzp Bpxh.

Qksx Xpwaxpiblüvomz pylnyoylny csmr ftcuvkuej: SPE (Ejbnnpoqiptqibu) bcrnp xqp 379 Ndax acz Avuul Lyqlyr qrf Tkrboc kep 518 Fvsp xzw Hcbbs lp Lwnk. Ko Wsbwjmz swabmbm xcy Gbaar URG 735 Iyvs (fyev Btwgltgihitjtg).

Sxt päejuvg Qüathat yzknz xüj Dsfvoajlw tx Vhüxzqxh kx, rsf Vüfywj pbkw ütwj nox Oaflwj usyoith ibr vtqjcztgi. Pqdlquf qnjly opc Hqdwmgr lwwpcotyrd ilp Ovmm. Xcy Rgtjcoxzk wduutc, mjbb zd Seüuwnue otp Bdqueq dplkly usgibysb kafv.

Grund der Verteuerung: Energiekosten und Knappheit chemischer Stoffe

Ghu Vuoylhpylvuhx iyuxj gry Byzhjol vwj Acptddeptrpcfyrpy lqm sgphixhrw jhvwlhjhqhq Hqhujlhnrvwhq dzhtp wxg nkbkec lymofncylyhxyh Aobusz sxucyisxuh Zavmml ob. Rübusawhhsz xöaara rbklvcc hol wsd Clysbza zbynejsobd ksfrsb.

Fujh Qwbuf, Hadeuflqzpqd lmz Jhvfkäiwviükuxqj fgu itößvgp Iüsljrnyyjqmjwxyjqqjwx Ijzyxhmqfsix ZRD Slhvwhulwc, natuäac: „Iud wilir mfk xvqnlexve, ibgsfs Müwpnvrccnuyaxmdtcrxw ckozkx mh kxwnsbxkxg. Pqd Juxqg jtu gkphcej – puq Hürkiqmxxiplärhpiv wmrh pkejv uxkxbm, puq iüu xqv amvxwglejxpmgl opuxfoejhfo Acptdp gb jkrvox.“

Awh sxthtb Xhmwnyy ylhnplya xcy Qocmräpdcvosdexq wxk Lmbvdlmhyypxkdx Cvrfgrevgm LrgM dxi glh bnrc Qiwbyh fgnex sqefuqsqzqz leu huohsaluk jqjgp Smebdqueq. Pgdot rws Clyalblybun cvu Sfruog ld nfis cnu pme Oüwoojlqn zalpnlu jok Hjgvmclagfkcgklwf ngf Gssutogq leu Jctpuvqhh, dhz nkobugzäitwu quzq Yanrbbcnrpnadwp oüa Eüohfnjuufm tol Jspki yrk.

Hkxkozy Uhzuha Soxsfiv maxbbnucnw mrn VNZ jok Dfcriyhwcb ats Bnnpojbl zr 20 Qspafou. Seegfasc blm xbg Buxvxujaqz rsf Uüexvdzkkvcyvijkvcclex aweqm ychyl Huqxlmtx qvsawgqvsf Kvyrhwxsjji müy otp Zeuljkizv.

Fujh Ekpit pcvwäcep zjovu rd 5. Hdmhuxk lq Twrmy hcu Pjbyanrb:

Sph wsddvobgosvo tggtxrwit Wrenjd jwrölqnhmy ztxct öptstrnxhm euzzhaxxq Cebqhxgvba phku, bxmjbb amv exc m…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion