Fischerei.Foto: iStock

Erneuter Streit um Fischerei-Rechte zwischen Frankreich und Großbritannien

Epoch Times29. September 2021 Aktualisiert: 29. September 2021 7:36

Neuer Ärger zwischen Großbritannien und Frankreich bei den Fischerei-Rechten: London hat nach eigenen Angaben nur zwölf von 47 Anträgen auf neue Lizenzen für kleinere Boote aus der EU zum Fischen in seinen Hoheitsgewässern stattgegeben. Paris zeigte sich am Dienstag verärgert. „Dies ist eine erneute Weigerung der Briten, die Bedingungen des Brexit-Abkommens anzuwenden“, sagte die französische Meeresministerin Annick Girardin.

Das von der Europäischen Union ausgehandelte Post-Brexit-Abkommen sieht vor, dass europäische Fischer weiterhin in bestimmte britische Gewässer fahren können, sofern sie eine Lizenz erhalten. Diese wird ihnen erteilt, wenn sie nachweisen können, dass sie zuvor dort gefischt haben.

Paris erklärte am Dienstag, französische Fischer hätten weitaus mehr Anträge gestellt, als jetzt zugelassen wurden. „Die französische Fischerei darf nicht von den Briten zu politischen Zwecken als Geisel genommen werden“, sagte Girardin weiter.

London erklärte, es habe einen „vernünftigen Ansatz“ verfolgt und fast 1700 Lizenzen für EU-Boote ausgestellt, die in der zwölf bis und 200 Meilen-Zone vor der Küste Großbritanniens fischen. Für die sechs bis zwölf Meilen-Zone seien insgesamt 117 Lizenzen erteilt worden, darunter nun zwölf für kleinere Boote unter zwölf Metern Länge, wie London mitteilte.

Die Fischerei-Rechte waren einer der Knackpunkte in dem Handelsabkommen zwischen der EU und Großbritannien, das seit dem 1. Mai vollständig in Kraft ist. Die Briten müssen demnach in ihren Gebieten nur solche Fischerboote zulassen, die dort bereits seit 2012 aktiv sind. Die französischen Fischer beklagen, dies sei nicht leicht nachzuweisen. Ab 2026 sollen europäische Fischer dann auf ein Viertel ihrer Fänge in britischen Gewässern verzichten, das entspricht Erlöseinbußen von rund 650 Millionen Euro im Jahr. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion