Hiergeblieben! Ein abgerichteter Adler greift sich bei einer Übung der niederländischen Polizei eine Drohne. Die für wenig Geld erhältlichen Spaßgeräte sorgen seit geraumer Zeit für Ärger im Luft- und Straßenverkehr.Foto: Koen Van Weel/dpa

Fachleute warnen vor Terrorangriffen und Kriminalität mit Drohnen

Epoch Times23. April 2017 Aktualisiert: 23. April 2017 17:07
"In Deutschland sollte viel mehr über die Drohnenabwehr nachgedacht werden", sagte der Chef des Spezialanbieters Ingo Seebach. Auch das Bundeskriminalamt sieht auf Anfrage Bedrohungsszenarien "bis hin zu terroristischen Anschlägen".

Die Gefahr von Terroranschlägen in Deutschland mit Drohnen wird nach Meinung von Fachleuten unterschätzt. So gebe es bisher rund um Flughäfen, für Massenveranstaltungen wie Fußballspiele oder große Open-Air-Konzerte keine Schutzmaßnahmen, obwohl moderne Abwehrsysteme existierten:.

„In Deutschland sollte viel mehr über die Drohnenabwehr nachgedacht werden“, sagte der Chef des Spezialanbieters und weltweiten Branchenmarktführers Dedrone aus Kassel, Ingo Seebach, der F.A.Z.. „Hier hängen wir weit hinterher.“

Zur gleichen Einschätzung gelangt der Geschäftsführer des Unternehmens ESC Aerospace in München, Andreas Hausotter.

„Wir sind in Deutschland nicht geschützt. Das Bedrohungspotential von Drohnen ist aufgrund der technischen Möglichkeiten enorm hoch. Bis zu schweren Anschlägen ist alles vorstellbar“, sagte er der F.A.Z. Es fehle bei vielen Verantwortlichen noch das Bewusstsein.

Auch das Bundeskriminalamt sieht auf Anfrage Bedrohungsszenarien „bis hin zu terroristischen Anschlägen“. Es erklärt dazu: „Die Strafverfolgungsbehörden entwickeln im engen Austausch mit Forschung und Wirtschaft gemeinsame Lösungen.“

Hierzu sei im BKA ein zentrale Stelle eingerichtet worden, die unter anderem Marktbeobachtungen vornehmen und Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten koordinieren würde, um Erkenntnisse der Länder und des Bundes zur Detektion und Abwehr von Drohnen zu bündeln. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion