EZB in Frankfurt am Main.Foto: iStock

Bankenaufsicht „alarmiert“: „Banken müssen handeln, wenn sie überleben wollen“

Epoch Times13. September 2019 Aktualisiert: 13. September 2019 7:55

Bundesbank-Vorstandsmitglied Joachim Wuermeling ist nach eigenen Worten „alarmiert“ über die Zinsentwicklung im Euroraum.

Traditionell haben Kreditinstitute in Deutschland den größten Anteil ihres Ertrages aus dem Zinsgeschäft gezogen. Dieses Modell wirft bei immer niedriger werdenden Zinssätzen kaum noch etwas ab – weil die Margen immer kleiner werden. Die Bankenaufsicht ist alarmiert“, schreibt der für die Bankenaufsicht zuständige Notenbanker in einem Gastbeitrag für das Nachrichtenmagazin Focus.

Verdienten Deutschlands Kreditinstitute 1990 mit 100 Euro verliehenem Sparguthaben noch 1,72 Euro, sei es heute weniger als ein Euro, so Wuermeling.

Die Banken müssen handeln, wenn sie keine Verluste machen und überleben wollen.“

Der Notenbanker schreibt im Focus,

Banken könnten Minuszinsen bald an noch mehr Kunden weitergeben“.

Dass Banken höhere Gebühren verlangten und über Negativzinsen nachdächten, verwundere nicht.

Es kann betriebswirtschaftlich und aus der Sicht der Bankenaufsicht sogar notwendig sein“, so Wuermeling. Stabile Banken gebe es nicht zum Nulltarif.

(dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion