DZ-Bank-Chef warnt vor Technologiefirmen im Bankenmarkt und fordert Regulierung

Epoch Times22. Juli 2019 Aktualisiert: 22. Juli 2019 10:22

Angesichts des Vordringens großer globaler Technologiefirmen in den Bankenmarkt fordert der Co-Chef der DZ-Bank, Cornelius Riese, deren verschärfte Regulierung.

„Man kann den Markt an dieser Stelle nicht sich selbst überlassen, sondern muss aktiv einen Rahmen setzen“, schreibt Riese in einem Gastbeitrag für das „Handelsblatt“ (Montagsausgabe).

Wenn Banken etwa dazu verpflichtet sind, ihre Datenschnittstellen zu öffnen, muss das für Big Techs ebenso gelten.

Gleiches gelte für die Offenheit von Zahlungssystemen auf mobilen Endgeräten. Zugleich bräuchten Banken angesichts des neuen Wettbewerbs neue Möglichkeiten: Das Kartellrecht sollte Banken erlauben, in höherem Maße zusammenzuarbeiten und Standards zu etablieren.

Auch in digitalen Zeiten müsse Ordnungspolitik gleiche Wettbewerbsbedingungen sicherstellen, fordert der Co-Chef des Spitzeninstituts der Genossenschaftsbanken in Deutschland.

Die großen Technologieunternehmen brächten ein anderes Marktverständnis in die Finanzbranche mit:

Anstelle des freien Wettbewerbs tritt die geschlossene Plattformökonomie – mit den Big Techs als Türstehern. Dabei geht es nicht mehr nur um Marktanteile, sondern um Marktbeherrschung.

(dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN