EU will innerhalb von fünf Jahren digitalen Euro einführen

Epoch Times21. Januar 2021 Aktualisiert: 21. Januar 2021 15:49

Die EU-Kommission fordert die Einführung des digitalen Euros, um die europäische Währung weltweit zu stärken.

„Wir brauchen einen digitalen Euro. Das erfordert die Digitalisierung der Wirtschaft und des Finanzwesens“, sagte Valdis Dombrovskis, Vizepräsident der EU-Kommission, dem „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe, 22. Januar) und anderen europäischen Medien in Brüssel.

„Wir beobachten, dass die Bedeutung des Bargeldes schrittweise zurückgeht. Ein digitaler Euro ist eine zusätzliche Möglichkeit zum Bezahlen und Sparen.“ Er soll das Bargeld nur ergänzen, aber nicht ersetzen.

Die EU-Exekutive erwartet die Einführung des digitalen Euros in den nächsten Jahren. Ein genaues Datum wollte der Vertraute von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen aber nicht nennen.

Wir haben noch keinen festgelegten Zeitplan für den digitalen Euro. EZB-Präsidentin Lagarde nannte einen Zeitraum von fünf Jahren. Das ist zumindest eine Indikation“, sagte Dombrovskis.

Die EU-Kommission arbeitet bei der Einführung des digitalen Euros eng mit der Europäischen Zentralbank (EZB) zusammen. „Wir rufen eine gemeinsame Expertengruppe ins Leben, um die institutionellen, rechtlichen und praktischen Aspekte zur Schaffung eines digitalen Euros zu klären“, sagte Dombrovskis.

„Wir brauchen ein koordiniertes Vorgehen zwischen der Kommission und der EZB.“ Sowohl Brüssel als auch Frankfurt gehen dabei behutsam vor. „Es müssen noch viele Fragen der Implikationen eines digitalen Euros –– beispielsweise auf das Währungssystem oder auf den Bankensektor –– in allen Details geprüft werden“, so Dombrovskis. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion