Großhandelspreise Januar 2011: + 9,4% gegenüber Januar 2010

Epoch Times13. April 2011 Aktualisiert: 13. April 2011 17:16

WIESBADEN – Der Index der Großhandelsverkaufspreise lag im Januar 2011 um 9,4% über dem Stand von Januar 2010. Im Dezember 2010 hatte die Jahresveränderungsrate + 9,5% und im November 2010 + 7,8% betragen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, sind nunmehr die im Verlauf der Wirtschaftskrise beobachteten Preisrückgänge vollständig kompensiert. Der Großhandelsverkaufspreisindex überstieg im Januar 2011 das Niveau vom Juli 2008 und erreichte damit den höchsten jemals gemessenen Wert. Im Vergleich zum Vormonat Dezember 2010 stiegen die Großhandelspreise im Januar 2011 um 1,2%.

Im Vergleich zu Januar 2010 waren auf Großhandelsebene im Januar 2011 insbesondere Getreide, Saatgut und Futtermittel deutlich teurer (+ 71,2%). Gegenüber Dezember 2010 stiegen die Preise für diese Produkte um 5,0%.

Auch der Großhandelspreisindex für Obst, Gemüse und Kartoffeln lag im Januar 2011 mit + 14,8% über dem Niveau von Januar 2010 (+ 0,3% gegenüber Dezember 2010). Milch und Milcherzeugnisse, Eier, Speiseöle und Nahrungsfette waren auf Großhandelsebene um 2,0% teurer als ein Jahr zuvor (+ 0,6% gegenüber dem Vormonat).

Im Großhandel mit Erzen, Metallen und Metallhalbzeug erhöhten sich die Preise im Januar 2011 gegenüber Januar 2010 mit + 21,8% deutlich. Gegenüber dem Vormonat Dezember 2010 stiegen sie um 2,7%. Im Großhandel mit festen Brennstoffen und Mineralölerzeugnissen lag das Preisniveau im Januar 2011 um 12,5% über dem von Januar 2010. Verglichen mit dem Vormonat Dezember 2010 verteuerten sich die in diesem Bereich gehandelten Produkte um 1,5%.

Hinweis zur Methode: Stichtag für die Berechnung der Großhandelspreisindizes ist jeweils der 5. eines Berichtsmonats.

Detaillierte Informationen und lange Zeitreihen zu den Großhandelspreisen können kostenfrei über die Tabelle 61281-0002 in der GENESIS-Online Datenbank abgerufen werden. (destatis)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion