Heise: Sicherheitslücken bei Banken

Epoch Times9. Oktober 2010 Aktualisiert: 9. Oktober 2010 19:44
Zwölftklässler entdeckt Sicherheitslücken bei Banken in vier von fünf Fällen

Wie heise online berichtet, hat ein 16-jähriger Schüler, Armin Razmdjou, auf den Web-Seiten von 17 Banken Sicherheitslücken entdeckt. Einen Bericht darüber werde es im neuen c’t magazin geben. Bei den Lücken handelt es sich um sogenannte Cross-Site-Scripting-Probleme, die eine besonders raffinierte Form des Phishings ermöglichen, so Heise weiter.

Heise online ist ein Nachrichtenticker, der hauptsächlich über Informations- und Telekommunikationstechnik berichtet. Eine der Rubriken nennt sich Security. Dort finden sich Artikel über Computersicherheit. Razmdjou habe sich gewundert, dass heise Security seit etwa zwei Jahren nicht mehr über derartige Probleme berichtete und aus Neugier selbst eine Reihe von Bankenseiten untersucht. In etwa vier von fünf Fällen wäre er fündig geworden, schreibt heise online.

Banken selbst warnen auf ihren Webseiten vor Pishing, beispielsweise die Berliner Bank. Sie schreibt: „Aktuell sind E-Mails mit gefälschten Absenderadressen im Umlauf, die sich an Kunden der Berliner Bank wenden.“ Und weiter: „Über diese E-Mails wird versucht, an vertrauliche Kundendaten (Kontonummer, PIN, TAN) zu gelangen.“ (jel)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion