Reiche Griechen haben 2010 insgesamt 72 Immobilien in London erworben. Gesamtwert: 116 Millionen Euro.Foto: MJ Kim/Getty Images

Investoren stehen Schlange für Wohnluxus-Immobilien in Metropolen

Epoch Times27. Februar 2012 Aktualisiert: 27. Februar 2012 22:27

Finanzkrise, Wirtschaftskrise oder Bankenkrise? Der Immobilienmarkt boomt und von Krise keine Spur. Die Nachfrage nach Luxusimmobilien in der ganzen Welt ist gigantisch. Zurzeit werden beispielsweise einige Luxusimmobilien in St. Moritz zum Kauf angeboten. Der Quadratmeterpreis liegt hier bei 59.000 Euro und Interessenten stehen Schlange.

Die aktuell teuerste Wohnimmobilie der Welt befindet sich in der britischen Hauptstadt London. Sie liegt bei knapp 88.000 Euro pro Quadratmeter. Und Deutschland? Auch hier zu Lande floriert der Luxusimmobilienmarkt, auch wenn die Preise an London nicht herankommen.

Doch wo liegt die Ursache für die hohe Nachfrage? Experten sehen sie vor allem in den turbulenten Finanzmärkten. Internationale Investoren legen ihr Geld zunehmend in Sachwerte an und zahlen dafür Rekordpreise in den Innenstädten der Weltmetropolen.

In Deutschland sind vor allem Hamburg, München, Frankfurt am Main und Berlin die begehrtesten Standorte. Investoren setzen vermehrt auf denkmalgeschützte Immobilien, da sie sich meist in den besten Innenstadtlagen befinden. Gleichzeitig bieten Altbauten Investoren besondere Steuervorteile.

Wie lange diese Nachfrage nach Luxusimmobilien noch anhält, kann niemand voraussagen. Während die europäischen Finanzminister versuchen, Griechenland in der EU zu halten, haben reiche Griechen 2010 insgesamt 72 Immobilien in London erworben. Gesamtwert: 116 Millionen Euro. (listmedien/mcd)

 

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion