Bulle und Bär stehen auf einer Grafik mit Börsenkursen. Symbolbild.Foto: istock

Mehr Deutsche sollen an Börse „mitzocken“ – Merz will Aktien für alle

Epoch Times11. Juni 2019 Aktualisiert: 11. Juni 2019 11:53

Der CDU-Politiker und frühere Unionsfraktionschef, Friedrich Merz, fordert Aktien für alle in Deutschland. Es gelte, „die Arbeitnehmer mehr am wirtschaftlichen Erfolg der Unternehmen zu beteiligen“, schreibt Merz in einem Gastbeitrag für „Zeit-Online“.

In Deutschland müsse „eine neue Kultur des Aktiensparens“ entstehen, aus der sich eine „Teilhabe am Erfolg der Marktwirtschaft“ entwickele.

„Wenn die Zustimmung zu Demokratie und Marktwirtschaft wieder steigen soll, dann müssen nicht nur Zusammenhänge (besser) erklärt werden“, schreibt der CDU-Politiker weiter.

Er sei, „anders als früher, heute auch der Auffassung, dass der Gesetzgeber eine Verpflichtung zur privaten, kapitalmarktorientierten Vorsorge für das Alter ernsthaft prüfen sollte, in welcher Form auch immer“, so Merz.

Immer noch arbeiteten Millionen deutscher Beschäftigter in börsennotierten Aktiengesellschaften, deren „Erfolg von Millionen ausländischer Aktionäre vereinnahmt“ werde. Kaum ein börsennotiertes Unternehmen in Deutschland habe noch mehrheitlich deutsche Aktionäre.

Deutschland mit 10 Millionen Aktionäre in Europa ganz weit hinten

Die Zahl der Aktionäre sei in Deutschland im letzten Jahr zwar gestiegen, sie liege jetzt wieder über zehn Millionen. „Damit sind aber immer noch 70 Millionen Menschen in Deutschland ohne Zugang zu den Kapitalerträgen der Unternehmen“, schreibt Merz in dem Gastbeitrag für „Zeit-Online“.

Der frühere Unionsfraktionschef ist vergangene Woche zum Vizepräsidenten des CDU-Wirtschaftsrats gewählt worden. Die Organisation vertritt nach eigenen Angaben bundesweit rund 12.000 Unternehmer.

Es müssten konkrete Entscheidungen getroffen werden, die „mehr Menschen das berechtigte Gefühl verleihen, sie hätten Anteil am Erfolg unserer Wirtschaftsordnung“, schreibt Merz.

Er nimmt in seinem Gastbeitrag den Einwand vorweg, dass Arbeitnehmer „ihr hart verdientes Geld auf dem Kapitalmarkt verzocken“ sollen und „von den Kapitalisten gleich noch ein zweites Mal ausgebeutet“ würden. „Nur bitte“, warum sei „fast überall die Aktienquote in Europa höher als bei uns?“, so der CDU-Politiker weiter. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion