SPD-ParteizentraleFoto: über dts Nachrichtenagentur

SPD fordert höhere Arbeitgeberbeteiligung an Krankenversicherungen

Epoch Times29. August 2015 Aktualisiert: 29. August 2015 9:11

Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, will Arbeitgeber wieder stärker an der Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung beteiligen. Hintergrund ist die drohende Erhöhung des durchschnittlichen Beitragssatzes um bis zu 0,3 Prozentpunkte im nächsten Jahr, berichtet der „Spiegel“. Der Anstieg müsste von den Arbeitnehmern allein getragen werden.

Arbeitgeber kämen ungeschoren davon, weil ihr Beitrag per Gesetz eingefroren ist. „Paritätische Finanzierung ist ein bewährter und gerechter Grundsatz. Wir sollten wieder dahin zurückkehren“, sagte Oppermann. Zugleich mahnte er, es müsse auch dafür gesorgt werden, „dass die Lohnnebenkosten insgesamt nicht aus dem Ruder laufen“. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) forderte die Große Koalition zum Handeln auf. Nur die Beschäftigten stärker zur Kasse zu bitten sei „ungerechtfertigt und sozial ungerecht“, kritisierte DGB-Chef Reiner Hoffmann. „Die Bundesregierung muss endlich wieder zur paritätischen Finanzierung der Beiträge zurückkehren – und zwar jetzt, bevor die Beiträge steigen.“

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion