„Spiegel“: Auf die Inflationsberechnung ist derzeit nicht 100 Prozent Verlass

Epoch Times3. April 2020 Aktualisiert: 3. April 2020 18:18

Die Qualität der Inflationsberechnungen durch das Statistische Bundesamt leidet einem „Spiegel“-Bericht zufolge unter den Auswirkungen der Corona-Krise. Die Arbeit der bundesweit 600 Preis-Tester sei derzeit eingeschränkt, berichtete das Magazin laut Vorabmeldung vom Freitag.

Die Tester notieren üblicherweise die Preise für bestimmte Güter und Dienstleistungen in Geschäften und melden diese zurück, um die monatlichen Veränderungen der Verbraucherpreise zu messen.

Bei den Testern handelt es sich demnach zum einen oft um Rentner, denen die Tätigkeit wegen der Infektionsgefahr derzeit nicht zuzumuten sei. Zum anderen haben viele Geschäfte derzeit ohnehin geschlossen.

Preise aus dem Online-Verkauf als Behelfsmittel

Das Statistische Bundesamt behilft sich laut „Spiegel“ unter anderem dadurch, dass es stärker als sonst die Preise aus dem Online-Verkauf heranzieht. Im Internet verkaufen derzeit auch viele Händler, die das bislang nicht getan haben.

Die Statistiker nutzen teils auch Preise, die von Scannerkassen vollautomatisch an sie übermittelt werden, und greifen zusätzlich auf sogenannte statistische Imputationsverfahren zurück. Dabei werden fehlende Datensätze durch plausible Schätzwerte ersetzt.

Für April werde die Preisermittlung aber deutlich schwerer fallen als sonst, sagte Christoph-Martin Mai, Referatsleiter im Statistischen Bundesamt, dem  Magazin. „Die Qualität nimmt ab.“ Er erwarte aber, dass die Zahlen insgesamt verlässlich blieben. Dabei helfe auch die Kooperation mit dem Europäischen Statistikamt. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]