Staatliche Rente hat schlechtes Image bei Studenten

Epoch Times2. Oktober 2011 Aktualisiert: 2. Oktober 2011 11:04

Das Vertrauen in eine staatlich gesicherte Rente ist unter Nachwuchs-Führungskräften fast verloren gegangen. 93 Prozent aller angehenden Akademiker glauben nicht mehr daran, dass die deutsche Rentenversicherung ihre Grundversorgung im Alter decken kann. So lautet das Ergebnis einer Umfrage der Essener „FOM Hochschule für Oekonomie & Management“ unter 30.000 Studenten, die berufsbegleitend an Akademien und Hochschulen in über 30 Städten deutschlandweit studieren.

„Das Ergebnis spricht eine deutliche Sprache“, sagt Studienleiter Professor Dr. Thomas Heupel. „In den Augen der Studierenden hat die Rente einen desaströsen Ruf.“ Lediglich 1,3 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die Rente sehr sicher sei. 56,5 Prozent halten sie für sehr unsicher. Aus Sicht des Wissenschaftlers seien nun Arbeitgeber gefordert. Eine betriebliche Altersvorsorge ist nämlich laut Umfrage bei künftigen Führungskräften als Alternative angesagt. „Wer hier attraktive Lösungen anbietet, wird im Kampf um die klügsten Köpfe die Nase vorn haben“, glaubt Heupel. Neben betrieblichen Lösungen sind auch Riester-Rente (knapp 60 Prozent), Immobilien (56,1 Prozent) und einfaches Sparen (56 Prozent) beliebt. Aktien (20,5 Prozent) und Rürup-Rente (4,7 Prozent) fallen dagegen ab. Bei der Befragung waren Mehrfachantworten möglich.

Die FOM-Umfrage „Job, Karriere und Altersvorsorge“ zeigt auch, dass angehende Akademiker auf Rückenwind durch den zukünftig noch steigenden Fachkräftemangel setzen. Eine große Mehrheit erhofft sich dadurch bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Nicht ungehört blieben diese und weiteren Folgen des demografischen Wandels, sie waren auch Thema des wirtschaftswissenschaftliche Forums der FOM Ende September. Die Schirmherrschaft übernahm die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Professorin Dr. Annette Schavan. Zu den Teilnehmern gehörten Norbert Walter, ehemaliger Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Dr. Jürgen R. Karsten von der Steuerberatungsgesellschaft ETL sowie Professor Niklaus H. Waser, Head of Industry Strategy and Marketing IBM Deutschland. (sfr / FOM)

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN