Finanzamt.Foto: über dts Nachrichtenagentur

Steuereinnahmen legen um 23 Prozent zu

Epoch Times21. Oktober 2021 Aktualisiert: 21. Oktober 2021 7:14

Die Steuereinnahmen haben im September 23 Prozent über dem Ergebnis des gleichen Monats im Vorjahr gelegen. Das steht im neuen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums, der am Donnerstag veröffentlicht wird.

Die hohen Zuwächse bei der Lohnsteuer (+33 Prozent) und bei der Umsatzsteuer (+21 Prozent) seien vor dem Hintergrund einer sehr schwachen Vorjahresbasis zu sehen. „Hier war das Aufkommen im September 2020 zusätzlich zu den Einnahmeminderungen durch die Coronakrise durch die Auswirkungen von Maßnahmen im Rahmen des Zweiten Corona-Steuerhilfegesetzes erheblich beeinträchtigt,“ heißt es.

Beim Lohnsteueraufkommen schlug die Auszahlung des Kinderbonus zu Buche, die temporäre Umsatzsteuersenkung im 2. Halbjahr 2020 tat ihr Übriges. Das Aufkommen aus der Einkommensteuer (+21 Prozent) und der Körperschaftsteuer (+54 Prozent) entwickelte sich im Berichtsmonat September 2021 ebenfalls „sehr gut“, wie es hieß.

Hier waren insbesondere bei den Vorauszahlungen erhebliche Zuwächse zu verzeichnen. Einen Rückgang gab es gegen den Trend bei der Energiesteuer (-2 Prozent), Alkoholsteuer (-3 Prozent), Biersteuer (-28 Prozent), Erbschaftsteuer (-13 Prozent) und der Kfz-Steuer (-3 Prozent). (dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion