Roboter des Roboterbauers Kuka bauen im Ford-Werk in Köln eine Karosserie zusammen. Die Übernahme des RobKuka .Foto: Oliver Berg/dpa/dpa

Ford weitet wegen Chipmangels Kurzarbeit in Europa aus

Epoch Times26. Februar 2021 Aktualisiert: 26. Februar 2021 10:05

Der Mangel an Halbleitern zwingt den Autohersteller Ford in Europa zur Ausweitung der Kurzarbeit.

Ein Unternehmenssprecher sagte der Branchenzeitung „Automobilwoche“, dass es wegen der schwierigen Chipversorgung im Kölner Fiesta-Werk im März zu drei weiteren Kurzarbeitertagen kommen werde, in Craiova in Rumänien würden acht zusätzliche Tage mit Kurzarbeit eingeführt und in Valencia in Spanien sogar 14 Extra-Tage.

Wie viele Fahrzeuge durch den Chipmangel weniger gefertigt werden können, ließ Ford offen. „Die generelle Liefersituation und davon abhängig die Produktionsplanung bleiben angespannt“, sagte der Sprecher.

Im saarländischen Werk Saarlouis, wo der Ford Focus gebaut wird, war bereits im Januar an 15 Tagen kurzgearbeitet worden, im Februar werden es 13 Tage sein, weitere zehn kommen im März hinzu, wie die „Automobilwoche“ weiter berichtete.

Die volle Produktion war demnach im Januar nur an fünf Tagen erreicht worden, im Februar werden es vier Tage sein, an denen die Belegschaft die vollen Schichten arbeiten wird. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion