Clemens Fuest, Präsident des ifo-Instituts, erwartet durch die Corona-Krise Kosten in Höhe von Hunterten Milliarden Euro.Foto: Kay Nietfeld/dpa/dpa

Fuest: „Es reicht nicht zu sagen, wir investieren in Digitalisierung und Klima“

Epoch Times3. Dezember 2021 Aktualisiert: 3. Dezember 2021 7:24

Clemens Fuest fordert von der Ampel-Koalition mehr Klarheit, wo sie wie viel investieren will. „Sie müsste quasi wie ein Unternehmen handeln und einen Businessplan erstellen“, sagte Ifo-Chef dem Focus. „Da reicht es nicht zu sagen, wir investieren in Digitalisierung und Klima.“

Klären müsse die Ampel auch, wo anstelle des Staates die Unternehmen mehr investieren könnten. Eine entsprechend wichtige Rolle spiele der künftige Finanzminister Christian Lindner (FDP). „Ihm muss nun die Balance gelingen zwischen Haushaltsdisziplin auf der einen Seite und der nötigen Flexibilität auf der anderen Seite“, sagte Fuest. Zwar brauche man den Spielraum für Investitionen. „Gleichzeitig bedeutet Nachhaltigkeit aber auch, dass wir nachkommenden Generationen keine übermäßigen Staatsschulden hinterlassen.“

Das Bekenntnis der Ampel zur Schuldenbremse hält Fuest für richtig. „Die Schuldenbremse sorgt schließlich zunächst einmal nur dafür, dass man Prioritäten setzen muss“, sagte er. „Das bedeutet zum Beispiel, dass bislang laufende Ausgaben genau überprüft und gekürzt werden müsse.“

Gleichzeitig lasse die Schuldenbremse durchaus Spielraum für mehr Ausgaben – etwa über Investitionsgesellschaften, wie die Bahn eine ist. „Denkbar sind sie überall, wo Vermögen erworben wird.“ Wenn man eine Autobahn baue, gehöre der Gesellschaft die Autobahn. Das Gleiche würde etwa für eine Wasserstoff-Infrastruktur gelten. (dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion