Gesamtmetall-Präsident: Die fetten Jahre sind vorbei – Deutschland ist nicht mehr wettbewerbsfähig

Epoch Times15. Januar 2020 Aktualisiert: 15. Januar 2020 8:11
"Der Standort Deutschland muss für jedes Unternehmen die beste Wahl bleiben. Nur dann entstehen hier neue Arbeitsplätze", sagte der Präsident des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, Rainer Dulger, der beim Treffen im Kanzleramt dabei sein wird, der "Welt" (Mittwochsausgabe).

Vor dem Autogipfel am Mittwoch im Bundeskanzleramt kritisiert der Präsident des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, Rainer Dulger, fehlende Wettbewerbsfähigkeit für Unternehmen in Deutschland.

„Der Standort Deutschland muss für jedes Unternehmen die beste Wahl bleiben. Nur dann entstehen hier neue Arbeitsplätze“, sagte Dulger, der beim Treffen im Kanzleramt dabei sein wird, der „Welt“ (Mittwochsausgabe).

Man habe aber „im internationalen Vergleich richtig an Boden verloren“. Der Gesamtmetall-Präsident forderte Investitionen in die Infrastruktur. „Wenn wir unseren Windstrom von Nord- und Ostsee in Süddeutschland nutzen wollen, wo die verarbeitende Industrie sitzt, müssen wir Stromtrassen bauen – und zwar schnell“, sagte er.

Man müsse zusehen, „dass die gesamte Dateninfrastruktur mit ausländischen Netzen überhaupt erst mal vergleichbar wird“, so Dulger. In der Metall- und Elektroindustrie insgesamt sei Deutschland nach der Schweiz und Norwegen inzwischen der teuerste Standort weltweit.

Lohnstückkosten um fast acht Prozent gestiegen

Von Januar bis Oktober 2019 seien die Lohnstückkosten um fast acht Prozent gestiegen, während die Produktion um vier Prozent gesunken sei. Hinzu kämen „deutlich ungünstigere Bedingungen bei Steuern, Sozialabgaben und Flexibilität des Arbeitsmarkts“.

Konkret forderte der Gesamtmetall-Präsident eine Anpassung der Arbeitszeitregeln. „Anstelle einer werktäglichen sollte eine wöchentliche Höchstarbeitszeit von durchschnittlich 48 Stunden festgelegt werden“, sagte er. So laute die entsprechende EU-Richtlinie.

„Und so funktioniert es in anderen Ländern problemlos“, sagte Dulger. Die bisherige elfstündige Ruhezeit will er aufweichen: Acht Stunden am Stück sollen Pflicht bleiben, die anderen drei Stunden sollen über den Tag verteilt werden können.

Mahnung an die Gewerkschaft

Die Gewerkschaft der Metall- und Elektroindustrie mahnte er zu Zurückhaltung. „Wenn es die IG Metall ernst meint mit der Sorge um die Arbeitsplätze in der Industrie, dann muss sich das in ihren Forderungen für diese Tarifrunde widerspiegeln“, sagte der Gesamtmetall-Präsident mit Blick auf die ab März laufenden Verhandlungen.

Die „fetten Jahre“ seien vorbei. Man erwarte, dass die IG Metall „diese Realität anerkennt und sich zurückhält“. Auch sie habe „eine Verantwortung für die Beschäftigungssicherung in unserer Industrie“, so Dulger Kritisch sieht er eine mögliche Ausweitung der Wahloption zwischen Geld und zusätzlichen Urlaubstagen, die für einen Teil der Beschäftigten in der vergangenen Tarifrunde beschlossen wurde.

„In vielen Unternehmen läuft es gerade schlecht, da müssen wir die Arbeitsbedingungen so anpassen, dass möglichst viele Menschen in Arbeit bleiben und die Unternehmen das auch überleben“, sagte Dulger der „Welt“. Das erreiche man nicht, „wenn alle in Urlaub gehen und weiter Geld beziehen. Das kann es nicht sein“. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wenn der Staat eine aktive Rolle in der Wirtschaft spielt, hat jede Aktion einen Dominoeffekt auf den Markt. Neue Richtlinien und Gesetze können ganze Branchen verändern und viele Unternehmen und Investoren von den Entscheidungen der Regierung abhängig machen. Der Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, ist dadurch ein führender Akteur in der Wirtschaft geworden.

Der Staat ist wie ein Schiedsrichter, der bei einem Fußballspiel auch noch zum Spieler wird: Er kontrolliert und reguliert das Kapital in einer Wirtschaft, die früher privat war und ersetzt damit die „unsichtbare Hand“ durch die „sichtbare Hand“.

Es gibt mindestens zwei Hauptfolgen der umfangreichen staatlichen Eingriffe. Erstens erweitert sich die Macht des Staates hinsichtlich seiner Rolle und seines Umfangs. Regierungsbeamte entwickeln zunehmend Überheblichkeit hinsichtlich ihrer Fähigkeit, in die Wirtschaft einzugreifen und den Staat die Rolle des Retters spielen zu lassen. Auch nach der Bewältigung einer Krise behält die Regierung für gewöhnlich ihre erweiterten Befugnisse und Funktionen bei – wie im Kapitel 9 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert wird.

Zweitens führt der Interventionismus zu mehr Abhängigkeit von der Regierung. Wenn die Menschen auf Herausforderungen stoßen oder wenn der freie Markt nicht die Vorteile bieten kann, die sie sich wünschen, werden sie sich für mehr staatliche Eingriffe einsetzen, um ihre Forderungen erfüllt zu bekommen.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]