Handwerk hat goldenen Boden: Aktuell fehlen im Handwerk 250.000 Fachkräfte

Epoch Times6. Januar 2020 Aktualisiert: 6. Januar 2020 9:08
"Wir müssen Eltern, Lehrern und den Schulabgängern deutlicher machen, dass es in der beruflichen Bildung gleichwertige Entwicklungsperspektiven gibt wie mit einem Studium“, sagt Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer. Die Rückkehr zur Meisterpflicht wird für mehr Kapazitäten sorgen. Er fordert Entlastungen für Azubis von der Politik.

Kunden können vorerst nicht damit rechnen, dass Handwerker Aufträge bald schneller erfüllen.

„Leider kann ich bei den Wartezeiten auf einen Handwerker noch keine Entwarnung geben, die werden mittelfristig erst einmal nicht geringer“, sagte Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer der Deutschen Presse-Agentur. „Es kommen nicht genügend Handwerker nach.“ Allerdings würden die Preise aufgrund der Rückkehr zur Meisterpflicht in vielen Berufen sinken.

Vor 15 Jahren war in mehr als 50 Berufen die Meisterpflicht weggefallen. Sie ist nun aber für zwölf Gewerke wieder eingeführt worden – darunter sind Fliesen- und Parkettleger, Rollladentechniker und Raumausstatter.

Der Vorsitzende der Monopolkommission, Achim Wambach, hatte kritisiert, die Änderungen seien ein Schritt zurück. „Aus Sicht der Verbraucher wird der Zugang zu Handwerksleistungen mit der Wiedereinführung der Meisterpflicht schwieriger. Die Wartezeiten und die Preise können steigen.“

Dagegen sagt Handwerkspräsident Wollseifer:

Durch die Wiedervermeisterung werden die Produktionskapazitäten nicht weniger, denn es gibt einen Bestandsschutz für Betriebe, die bereits ohne Meisterbrief auf dem Markt sind. Wir haben aber festgestellt, dass diese Betriebe weniger ausbilden. Wenn aber wesentlich weniger ausgebildet wird, dann führt dies zu Fachkräftemangel.“

Qualifiziert ausbilden könne im Handwerk nur der Meister, sagte der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks. „Wenn wir nun wieder mehr Meister haben und wieder mehr ausgebildet wird, schaffen wir auch mehr Kapazitäten. Und wenn es mehr Kapazitäten am Markt gibt, dann wird es nicht teurer, sondern günstiger.“

Bis aber Handwerker zu Kunden kommen, kann es dauern. Dem aktuellen Konjunkturbericht des Handwerks zufolge dauert es im Gesamthandwerk inzwischen im Durchschnitt 9,1 Wochen, bis ein Auftrag erfüllt wird. In den Bau- und Ausbauhandwerken müssen Kunden sogar 13,4 beziehungsweise fast 10,6 Wochen warten.

Seit Jahren unbesetzte Ausbildungsplätze

„Schon seit Jahren bleiben jedes Jahr zwischen 16.000 und 20.000 Ausbildungsplätze unbesetzt“, sagte Wollseifer. „Das müssen wir ändern, denn nur wenn junge Menschen beruflich ausgebildet werden, stehen sie später als qualifizierte Fachkräfte zur Verfügung. Aktuell fehlen uns im Handwerk um die 250.000 Fachkräfte.“

Das Handwerk bemühe sich durch eine Imagekampagne, durch vielfältige Aktivitäten der Handwerksorganisation sowie neue Bildungsangebote, dass es langfristig besser werde. Wollseifer setzt zudem auf die Zuwanderung ausländischer Fachkräfte nach Deutschland, wie er bereits deutlich gemacht hatte.

Er sagte weiter:

Wir müssen davon abkommen, dass rund 60 Prozent unserer Jugendlichen sich für Abi und Studium entscheiden und mehr als 100.000 jedes Jahr ihr Studium abbrechen. Wir brauchen eine Bildungsumkehr und die müssen wir entschlossen in Angriff nehmen.“

Die berufliche Bildung müsse nicht nur in Sonntagsreden gleichwertig sein, sondern dies müsse sich auch in einer gleichwertigen finanziellen Förderung in der Praxis widerspiegeln.

„Wir müssen jungen Menschen auf den Weg geben, dass mit einer beruflichen Ausbildung Karriereperspektiven verbunden sind. Wir müssen Eltern, Lehrern und den Schulabgängern deutlicher machen, dass es in der beruflichen Bildung gleichwertige Entwicklungsperspektiven gibt wie mit einem Studium“, sagte Wollseifer.

Sicherer Arbeitsplatz und gute Verdienst

Im Handwerk warteten ein sicherer Arbeitsplatz, ein guter Verdienst und die Perspektive, schon früh einen eigenen Betrieb zu führen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Der Handwerkspräsident forderte zudem, für Azubis sollten während ihrer Ausbildung bei den Sozialabgaben die gleichen Regelungen wie bei Studenten gelten. „Warum etwa sind die Regelungen für Auszubildende bei der Kranken-, Pflege- und auch Unfallversicherung nicht genauso wie bei Studenten?“

Studierende dürften bis zum 25. Lebensjahr auf dem Ticket ihrer Eltern kranken- und pflegeversichert sein. „Warum steht das Auszubildenden eigentlich nicht zu? Warum müssen sie gemeinsam mit dem Arbeitgeber Beiträge abführen?“ Ähnlich sei dies bei der Unfallversicherung.

Für Studenten würden die Kosten von den Ländern getragen – also aus Steuermitteln. „Die von uns vorgeschlagenen Entlastungen kämen treffgenau den Betrieben zugute, die auch tatsächlich ausbilden. Es bedürfte keines komplexen Umlagesystems.“ Eine solche Entlastung könnte eine „wertschätzende Signalwirkung“ haben. (dpa)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wenn der Staat eine aktive Rolle in der Wirtschaft spielt, hat jede Aktion einen Dominoeffekt auf den Markt. Neue Richtlinien und Gesetze können ganze Branchen verändern und viele Unternehmen und Investoren von den Entscheidungen der Regierung abhängig machen. Der Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, ist dadurch ein führender Akteur in der Wirtschaft geworden.

Der Staat ist wie ein Schiedsrichter, der bei einem Fußballspiel auch noch zum Spieler wird: Er kontrolliert und reguliert das Kapital in einer Wirtschaft, die früher privat war und ersetzt damit die „unsichtbare Hand“ durch die „sichtbare Hand“.

Es gibt mindestens zwei Hauptfolgen der umfangreichen staatlichen Eingriffe. Erstens erweitert sich die Macht des Staates hinsichtlich seiner Rolle und seines Umfangs. Regierungsbeamte entwickeln zunehmend Überheblichkeit hinsichtlich ihrer Fähigkeit, in die Wirtschaft einzugreifen und den Staat die Rolle des Retters spielen zu lassen. Auch nach der Bewältigung einer Krise behält die Regierung für gewöhnlich ihre erweiterten Befugnisse und Funktionen bei – wie im Kapitel 9 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert wird.

Zweitens führt der Interventionismus zu mehr Abhängigkeit von der Regierung. Wenn die Menschen auf Herausforderungen stoßen oder wenn der freie Markt nicht die Vorteile bieten kann, die sie sich wünschen, werden sie sich für mehr staatliche Eingriffe einsetzen, um ihre Forderungen erfüllt zu bekommen.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]