Navigation mit dem Smartphone und Google Maps.Foto: iStock

Google unterliegt im Rechtsstreit: Hotelsterne müssen bei Internetplattform deutscher Klassifizierung entsprechen

Epoch Times20. Juli 2020 Aktualisiert: 20. Juli 2020 17:04

Werbung für Hotels mit drei oder vier Sternen bei Google ist nur erlaubt, wenn diese Häuser auch tatsächlich nach der deutschen Hotelklassifizierung so bewertet worden sind. Ein entsprechendes Anerkenntnisurteil fällte das Landgericht Berlin am 8. Juli, wie am Montag die Wettbewerbszentrale und der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) mitteilten. „Das ist ein Durchbruch für mehr Transparenz und Sicherheit bei der Darstellung von Hotelangeboten auf der mit Abstand wichtigsten Suchplattform für Hotels im Internet“, erklärte der Geschäftsführer der Dehoga Deutsche Hotelklassifizierung GmbH, Markus Luthe. (Az. 101 O 3/19)

Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs in Bad Homburg hatte Klage gegen die Darstellung von Hotelsternen bei Google eingereicht. Die Suchmaschine habe ihre Sterneangaben aus „für den Nutzer nicht nachvollziehbaren Quellen“ gespeist und auch nicht-klassifizierte Hotels zu Sterne-Hotels erklärt, monierte die Hotelklassifizierung GmbH. Das ist laut Wettbewerbszentrale „irreführend und wettbewerbsverzerrend“.

Google habe im Rahmen des Rechtsstreits ein Anerkenntnis erklärt; das Landgericht Berlin verurteilte Google dann zur Unterlassung der unzulässigen Werbedarstellung, wie die Wettbewerbszentrale mitteilte. Diese gerichtliche Auseinandersetzung sei damit abgeschlossen.

In Deutschland sind derzeit nach Angaben der Hotelklassifizierung GmbH rund 7.900 Betriebe „gültig klassifiziert“, das sind rund 39 Prozent der Hotels in Deutschland. Die Klassifizierung gilt für drei Jahre, Grundlage ist ein Kriterienkatalog, nach dem Ausstattung und Qualitätsstandards von Kommissionen mit Vertretern von Tourismusverbänden und dem Gastgewerbe bewertet werden. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion