HSBC-Bank im Kreuzfeuer der Justiz: Anklage wegen organisierten Steuerbetrugs und Geldwäsche

Epoch Times17. November 2014 Aktualisiert: 17. November 2014 17:12

Die Schweizer HSBC Private Bank ist wegen organisierten Steuerbetrugs und Geldwäsche angeklagt worden. Am Montag teilten die Justizbehörden mit, dass die Tochter der britischen HSBC in Belgien, Hunderten von Kunden beim Betrug geholfen habe, berichtet die Appenzeller Zeitung.

Es heißt, dass die Diamantenbranche in Antwerpen die Schweizer Bank intensiv für illegale Aktivitäten genutzt habe. Dabei sollen dem Fiskus mehrere Hundert Millionen Euro entgangen sein, teilte der Untersuchungsrichter Michel Claise mit, so die Zeitung.

Die Bank wird beschuldigt in Steuerdelikten verwickelt zu sein, sowie in der Bildung einer kriminellen Organisation und illegaler Tätigkeiten als Finanzintermediär. 

Angeblich waren über tausend Steuerpflichtige in die Verbrechen verwickelt. Schon seit 2003 werden große Summen am Fiskus vorbeigeleitet. Der Betrag soll mittlerweile schon mehrere Milliarden Dollar umfassen. 

Es wird bereits seit Jahren gegen das Kreditinstitut ermittelt.

"Der Verdacht gegen die Schweizer HSBC-Tochter basiert auf deren Anwesenheit und Aktivitäten in Belgien während mehrerer Jahre. Dort verwaltete die Bank gemäss detaillierten Behördenangaben Vermögen wohlhabender Kunden besonders aus der Diamantenbranche Antwerpens," berichtet die Schweizer Handelszeitung.

Der Steuerbetrug soll angeblich von der Bank gefördert worden sein. Die HSBC soll auch Offshore-Gesellschaften betreiben, mit dem Zweck das Guthaben der Kunden zu verstecken. Diese Gesellschaften sollen sich in Panama und auf den Jungfrau-Inseln befinden. 

Die Schweizer Tochter der HSBC ist weltweit die fünftgrösste Bank. Nicht nur in Belgien wird gegen die Bank ermittelt sondern auch in Frankreich und Spanien.

"Vorgeworfen wird ihr, mit Tarnfirmen in Steuerparadiesen eine eigentliche Steuerflucht-Industrie aufgebaut zu haben. Befeuert wurde der Verdacht durch Bankdaten, welche der ehemalige HSBC-Informatiker Hervé Falciani 2008 den Steuerbehörden geliefert hatte," so das Handelsblatt. 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN