Kundapur Vaman Kamath (rechts) auf einer Pressekonferenz von Infosys (IT-Outsourcing, eines der größten IT-Unternehmen in Indien) 2013Foto: Manjunath Kiran / AFP / Getty Images

Indischer Bankexperte Kamath wird Präsident der chinesischen AIIB Entwicklungsbank

Epoch Times14. Mai 2015 Aktualisiert: 14. Mai 2015 11:48

Der ehemalige Spitzenmanager der indischen Geschäftsbank ICICI, Kundapur Vaman Kamath, wird Präsident der Entwicklungsbank der BRICS-Länder. Er ist einer der bekanntesten Bankexperten Indiens.

Dies gab die indische Regierung in Vorbereitung des 7. Gipfels der BRICS-Länder, der in Ufa am 8. und 9. Juli 2015 stattfindet, bekannt.

Wie bei der Gründung der AIIB-Bank vereinbart wird er voraussichtlich für sechs Jahre Vorsitzender, danach geht die Leitung an Brasilien und danach an Russland weiter. Der Sitz der Bank befindet sich in Shanghai.

Kundapur Vaman Kamath war nicht nur der Ex-Chef der indischen ICICI, sondern auch des IT-Outsourcing – Großunternehmen Infosys. Von beiden Unternehmen wird er während dieser Zeit zurücktreten. Er war Unternehmer des Jahres 2007 bei Forbes Asia.

Infosys wird im BSE Sensex geführt, dem wichtigsten und bekanntesten Aktienindex an der Bombay Stock Exchance (BSE). Der BSE listet die 30 größten Unternehmen auf, die an der Börse in Mumbai gehandelt werden.

Die Webseite der AIIB (1) zeigt, dass derzeit 57 Länder an ihrer Arbeit teilnehmen. Diese Länder erreichten bereits Anfang April mit 42 Mitgliedern mehr als 58 Prozent der Weltbevölkerung und mehr als 55 Prozent des Bruttonationaleinkommens der Welt. (ks)

(1) http://www.aiibank.org/html/NEWS/

(2) AIIB erreicht 42 Staaten: So einflussreich wird Chinas neuer Weltbank-Rivale



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion